weather-image
15°

Zufahrt nach Panolsreut wird verbreitert

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Begrüßungstafeln der Gemeinde Wonneberg sollen saniert werden. (Foto: H. Eder)

Wonneberg – Zum Thema Erneuerung der Zufahrtsstraße nach Panolsreut informierte Bürgermeister Martin Fenninger in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats, dass die Telekom einer Erdverlegung des Breitbandkabels nicht zugestimmt und die Glasfaserleitung bereits oberirdisch gebaut hat. Unabhängig davon werde die Gemeinde jetzt die Bankette der Zufahrtsstraße verbreitern.


Weiter schlug Fenninger vor, dass der Haushaltsansatz für den Straßenleichtausbau im nächsten Jahr deutlich heruntergefahren wird. Er wolle erst einmal die finanzielle Entwicklung des Kindergartenneubaus abwarten. Mit dem Vorschlag bestand Einverständnis.

Anzeige

Mit Bildern von Gemeinderat Bernhard Kriegenhofer führte Fenninger ins Thema Begrüßungstafeln der Gemeinde ein. Es wurden zwei Beispiele von modernen Begrüßungstafeln der Gemeinde Anger gezeigt. Man einigte sich jedoch schnell darauf, die derzeitigen Begrüßungstafeln in der jetzigen Form zu erhalten und zu restaurieren.

Zugestimmt hat der Gemeinderat auch dem Bau einer Holzhütte mit Sauna und Lager in Ruhsdorf. Bürgermeister Fenninger stellte zunächst die Baupläne vor. Das Grundstück liegt im baurechtlichen Außenbereich, eine Privilegierung ist nicht gegeben. Einem solchen Bauvorhaben kann trotzdem zugestimmt werden, wenn öffentliche Belange nicht beeinträchtigt werden und die Erschließung gesichert ist.

Die Hütte soll aus Holz mit Blechdach gebaut werden. Auf dem Dach ist südseitig eine PV-Anlage und nordseitig eine Begrünung geplant. Die bestehende Holzhütte wird durch den Neubau ersetzt. Aus Sicht der Verwaltung können die Abstandsflächen zwar nicht eingehalten werden. Die Prüfung obliegt dem Landratsamt Traunstein.

In der Diskussion gab es unterschiedliche Meinungen zum Gründach. Zum Abschluss der Diskussion stimmte der Gemeinderat dem grundsätzlichen Vorhaben einstimmig zu. Ein eigener Beschluss wurde über das Gründach gefasst. Hier erteilte der Gemeinderat ebenfalls sein Einvernehmen. Die Abstimmung fiel jedoch mit sieben zu fünf Stimmen denkbar knapp aus. Auch einer Terrassenüberdachung am Grundstück Von-Keutschach-Weg in St. Leonhard stimmte das Gremium zu. Die Terrassenüberdachung mit einer Fläche von 12,5 Quadratmeter ist zwar grundsätzlich verfahrensfrei. Aber sie liegt außerhalb der im Bebauungsplan festgesetzten Baugrenze. Auch wird die festgesetzte Dachgestaltung nicht eingehalten. Geplant ist eine Holzkonstruktion mit Glasüberdachung und einer Neigung von 7 Grad. Für beide Abweichungen bedarf es einer Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans. Die Nachbarn haben dem Bauvorhaben zugestimmt. Nach kurzer Diskussion stimmte der Gemeinderat einstimmig der Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans »St. Leonhard-West II« hinsichtlich Baugrenze und Dachgestaltung zu.

Ebenfalls positiv stand der Gemeinderat einer Voranfrage zur Wohnhauserweiterung mit Aufstockung der Garage in Madreut gegenüber. Fenninger stellte den vorab eingereichten Plan vor und wies darauf hin, dass der Bauwerber vorab fragen wollte, ob seitens des Gemeinderats Einverständnis mit dem Vorhaben besteht. Eine offizielle Bauvoranfrage wird noch eingereicht. Durch das Vorhaben wird Wohnraum für die Familie geschaffen, was der Gemeinderat einhellig begrüßte. fr