Gutachten zu Altlasten

Bildtext einblenden
Der Weiher bei Hellmannsberg soll geräumt werden, damit er seine Funktion als Regenwasserrückhaltebecken behält. (Foto: Caruso)

Wonneberg – Die Gemeinde hat das alte Schulhaus in der Ortsmitte von St. Leonhard abgerissen und die Fläche entsiegelt, um an gleicher Stelle das neue Wonneberger Bürgerhaus zu bauen.


Bevor das geschehen kann, muss aber untersucht werden, ob von dem Grundstück Gefahren ausgehen, weil der Boden möglicherweise Altlasten birgt. Dies soll nun ein Bodengutachten klären, das rund 2000 Euro kostet. »Falls ja, müssen wir das Erdreich entsorgen«, sagte Bürgermeister Martin Fenninger am Ende der jüngsten Gemeinderatssitzung. Daher bat er das Ratsgremium um Zustimmung, dass er und seine beiden Stellvertreter, Hermann Eder und Josef Eder in kleiner Runde darüber entscheiden dürfen, wohin das Erdreich gegebenenfalls gebracht werden soll. Falls möglich, könne die Gemeinde es eventuell für die Geländeangleichung beim Straßenbau verwenden.

Fenninger berichtete auch, dass er Gespräche mit dem Wasserwirtschaftsamt geführt und bereits grünes Licht erhalten hat, den Weiher südlich von Hellmannsberg in der Nähe des Greinacher Bachs zu räumen, damit er vom Schlamm befreit werden kann.

Den Weiher benötige man aktuell und in Zukunft als Regenrückhaltebecken. Allerdings sei noch nicht ganz klar, wie der ausgebaggerte Schlamm zu entsorgen sei. Den müsse die Gemeinde dann untersuchen, beproben und dessen Entsorgung klären lassen. ca


Mehr aus Wonneberg