weather-image
21°

Plattform, Sprungturm oder beides?

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Die Holzplattform gehört für die Tettenhausener zu ihrem Strandbad wie das Wasser in den See. Allerdings ist sie marode, zudem gibt es keine Badeaufsicht. (Foto: Schuhegger)

Waging am See – Der Waginger See hat eine Insel – aus Holz: die Plattform nahe des Ufers im Strandbad Tettenhausen. Sie gehört für die Tettenhausener zum See wie das Wasser. Jetzt überlegt die Marktgemeinde, die Plattform zu entfernen. Sie ist marode, müsste saniert werden. In der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats entfachte sich darüber eine Diskussion.


»So kann die Badeinsel nicht im See bleiben«, informierte der stellvertretende Bauhofleiter Konrad Posch den Rat. Das Herrichten der Plattform sei aufwändig. »Solange das Strandbad keine Badeaufsicht hat, dürfen die Gäste die Plattform ohnehin nicht nutzen«, sagte Bürgermeister Matthias Baderhuber (CSU). »Ohne Aufsicht muss die Holzinsel weg – ganz einfach! Wir brauchen keinen Pfennig investieren. Das lohnt sich nicht«, so die Meinung von Andreas Barmbichler (CSU). »Doch die Tettenhausener hängen an ihrer Plattform«, weiß Magdalena Obermayer (CSU).

Anzeige

»Warum setzen wir den Strandbad-Pächter nicht ein wenig unter Druck«, fragte Barmbichler in die Runde. Die Aussage, er fände keinen Bademeister, zähle nicht. Schließlich habe er als Inhaber des Campingplatzes Strandcamping ohne Probleme eine Aufsicht gefunden. Er plädierte unter den momentanen Voraussetzungen für ein Herausnehmen der Holzinsel.

»Wir haben auch noch den Sprungturm. Er ist hergerichtet, steht bereit«, informierte Bauhofleiter Posch den Rat weiter. Er brachte diesen als Alternative zur Badeinsel ins Gespräch. »Sprungturm wie Plattform – beide Attraktionen erfordern eine Badeaufsicht«, erwiderte Barmbichler.

Plattform aus dem See heben, herrichten und wieder in den See setzen; Plattform aus dem See heben und am Ufer lassen; anstatt der Plattform den Sprungturm in den See heben oder Plattform und Sprungturm in den See heben – die Ratsmitglieder waren sich uneinig und wussten keine rechte Lösung. Schließlich vertagten sie die Diskussion auf die nicht öffentliche Sitzung. Ein Ergebnis wird erst in einer der nächsten Sitzungen bekannt gegeben. li