Peter-und-Paul-Markt war aus Pandemiegründen übersichtlicher als sonst

Peter-und-Paul-Markt in Waging
Bildtext einblenden
Als kleiner aber feiner Markt präsentierte sich der Peter-und-Paul-Markt am Sonntag in Waging. (Foto: H. Eder)

Waging am See – Der Peter-und-Paul-Markt in Waging – der erste Markt seit fast einem Jahr – wurde zu einer ganz gemütlichen, ruhigen Veranstaltung. Viele potenzielle Besucher hatten es, wie eine Fierantin trocken feststellte, wohl vorgezogen, »runter zum See zu gehen«. Aber es herrschte dennoch allgemeine Zufriedenheit, dass endlich wieder ein Markt stattfand, und vom Morgen bis in den frühen Nachmittag konnte sich das Besucheraufkommen durch­aus sehen lassen, wie der Vorsitzende von »Waging bewegt«, Markus Oswald, zusammenfasste.


Geringer war auch die Anzahl der Marktstände – es dürften gut zwei Dutzend gewesen sein, die sich nach Waging auf den Weg gemacht hatten. Ganz neu dabei war ein Magic Store mit Zauber-Utensilien, dessen Inhaber David Guerrero Sifuentes keine Gelegenheit ausließ, interessierten Passanten seine faszinierenden Tricks zu zeigen. Auch Brände & Liköre Schnitzer aus Kaltenbach waren erstmals auf dem Waginger Markt vertreten und boten aus ihrer reichen Auswahl an Produkten Kostproben an.

Die gute Resonanz der Besucher nutzten auch Waginger Vereine und Organisationen. Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung boten am Orgelstand Wein, handgemachte Taschen und Stoffrucksäcke an sowie das Waginger Krippenbuch und die Wimmelbilder von Christine Hötzendorfer. Der Verein für Heimatpflege und Kultur hatte einen Bücherflohmarkt vorbereitet und hoffte auf interessierte Käufer zum günstigen Preis.

Darüber hinaus gab es das gewohnte Sortiment mit Spielwaren, Hüten, Dekoartikel, Textilien, Gürtel, Socken, Korbwaren und anderem mehr. Auch Kulinarisches wurde reichlich feilgeboten: Käse aus Vorarlberg, Gemüse und Honig aus Niederbayern, Süßigkeiten. Und schließlich fanden sich an den Ständen auch Mittelchen für die Gesundheit und die Schönheit.

Nicht zuletzt trugen auch die Waginger Geschäfte zur Vielfalt bei, indem sie ihre Waren und ihr Essensangebot auch vor den Läden anboten, darunter Pizzas und Schmalzgebackenes. Insgesamt herrschte Zufriedenheit. Mitorganisatorin Karin Wiedemann fasste kurz und bündig zusammen: »Es war wieder ein erfolgreicher Markt, alles ist gut gegangen.«

Und Waging-bewegt-Vorsitzender Oswald lobte den Ablauf ebenfalls und fand, dass sich das ausgearbeitete Hygienekonzept bewährt habe.

he

Mehr aus Waging am See