Lions Club Waging unterstützt seit elf Jahren Programm in Sri Lanka

Bildtext einblenden
Patenkind Isuru lebte in einer ärmlichen, fensterlosen Lehmhütte. Sein Vater war sehr krank und starb während Isurus Schulzeit. Es gab kaum ein Einkommen. Seine Patenfamilie wohnt in Bischofswiesen.

Waging am See – »Hilfe, die ankommt...« So begann einer der ersten Zeitungsartikel über das Patenschaftsprogramm des Lions Clubs in Sri Lanka – und genau so darf die Überschrift nun nach mehr als 25 Jahren immer noch lauten. Seitdem konnten nun in der tropischen Inselrepublik insgesamt schon mehr als 1900 bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten unterschiedlicher Berufszweige mit Hilfe einer Patenschaft in die Schule gehen oder ein Studium/eine Ausbildung abschließen.


Ursprünglich wurde dieses umfangreiche Projekt vom Lions Club München/ Geiselgasteig mit tatkräftiger Unterstützung aus Waging gegründet. Seit der Übernahme im Januar 2010 führt der Lions Club Waginger See das Patenschaftsprogramm nun in Alleinregie erfolgreich weiter. Mittlerweile hat der Club durch die Jahresbeiträge der Pateneltern und Sonderspenden über die Jahre eine Gesamtsumme von über einer Million Euro gesammelt. Diese Summe wurde im November dieses Jahres erreicht und setzt sich überwiegend aus den zahlreichen regelmäßigen Spenden der Pateneltern zusammen, die ohne Abzüge an ihre Patenkinder in Sri Lanka ausgezahlt wurden.

Viele Bürger aus Waging und Umgebung engagieren sich schon lange Jahre als Pateneltern in diesem Projekt und so manche unter ihnen haben inzwischen die Reise nach Sri Lanka gemacht, um das Land und ihr Patenkind persönlich kennenzulernen.

Auch durch die jährlich in Waging durchgeführten Sri Lanka-Hilfe Adventsbasare des Lions Clubs, zu deren Gelingen viele fleißige Hände – nicht nur von Lions Club Mitgliedern – beitrugen, konnten besondere Hilfsprojekte in Sri Lanka durchgeführt und die immer möglichst gering gehaltenen Verwaltungskosten gedeckt werden. So konnten die Spenden der Paten ohne Abzüge direkt an die bedürftigen Empfänger ausgezahlt werden.

Der Sinn des Programms ist es, bedürftigen Kindern und Jugendlichen Unterstützung für ihre Schule und Ausbildung zu geben. Viele der bisherigen Absolventen – Ärzte und Krankenschwestern, Ingenieure und Betriebswirtschaftler, Lehrkräfte und Agrikulturwissenschaftler, Installateure und Absolventen anderer Berufsausbildungen – hätten ihre Ausbildung ohne eine Patenschaft nicht beenden können. Zahlreiche ehemalige Patenkinder stehen mittlerweile im Beruf und unterstützen ihre Familien oder haben selbst schon neue Familien gegründet. Eine ganze Reihe der ehemaligen Hilfsempfänger engagiert sich nun selbst mit sozialen Projekten und einige unter ihnen sind nun ihrerseits Paten geworden. So pflanzt sich diese nachhaltige Hilfe fort.

Durch die Corona-Pandemie, die sich in Sri Lanka ganz besonders schlimm auswirkt, hat das Patenschaftsprogramm noch zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Leider musste wegen der hohen Infektionszahlen auch in diesem Jahr der Sri Lanka-Hilfe Adventsbasar in Waging abgesagt werden. Wer durch eine Patenschaft oder eine einmalige Sonderspende helfen möchte, der kann sich bei Regina Perschl in Waging melden unter Telefon 08681/47 18 28.

fb

Mehr aus Waging am See