Bildtext einblenden
Das neue Rettungsboot der Wasserwacht-Ortsgruppe Waging wurde jetzt auf den Namen »Sepp« getauft.

Kirchlicher Segen für »Sepp«: Neues Rettungsboot der Wasserwacht-Ortsgruppe Waging getauft

Waging am See – Das neue Rettungsboot der Wasserwacht Waging wurde getauft – auf den Namen Sepp. Pfarrer Andreas Ager spendete am Strandbad Seeteufel den kirchlichen Segen.


Der erste Vorsitzende der Wasserwacht-Ortsgruppe Waging, Marco Haberstetter, ging auf die Geschichte der Wasserwacht Waging und der verschiedenen Boote ein. Da beim bisherigen Rettungsboot Tessy nach fast 40 Dienstjahren die Reparaturen immer häufiger und kostspieliger wurden, beschloss die Vorstandschaft unter dem damaligen Vorsitzenden Roland Neumann, gemeinsam mit der Kreiswasserwacht ein neues Boot zu beantragen. Im Oktober 2020 wurde das Boot dann bei der Firma Harbeck ausgeliefert. Das alte Boot wurde verkauft und ist jetzt über Umwege wieder an den See zurückgekehrt; es wird beim Waginger Segelclub als Startboot bei Regatten eingesetzt. Zum Saisonstart 2021 wurden alle Bootsführer unter Coronabedingungen zuerst online, dann in Kleingruppen eingewiesen. Die Weihe des Boots sollte aber erst stattfinden, wenn ohne Einschränkungen gefeiert werden dürfte. Das war jetzt endlich möglich. Die Vorstandschaft hatte einstimmig beschlossen, das Boot nach dem 2019 verstorbenen, aktiven Mitglied Sepp Kaspar zu benennen. Er war seit 1974 aktives Mitglied der Wasserwacht Waging, war Naturschutzbeauftragter und brachte viele Jahre lang am Seeteufel Kindern das Schwimmen bei.

Technischer Leiter Alois Maier stellte das neue Boot vor. Es handelt sich um ein Arbeitsboot mit Bugklappe der Baureihe Faster 635 von der Firma Nordland Hansa. Dieses Boot sei speziell für den Einsatz als Rettungsboot konzipiert da Extras wie etwa eine Halterung für eine Krankentrage oder ein Geräteträger mit Gelblicht und verschiedenen Arbeitsscheinwerfern bereits werkseitig installiert sind. Zudem verfügt das Boot über ein Schleppgeschirr zum Schleppen von Booten oder von Ölsperren bei Unterstützungseinsätzen der Feuerwehr. Das neue Rettungsboot ist im Gegensatz zur alten Tessy so konstruiert, dass es unter der Brücke in Tettenhausen auf den Tachinger See fahren, und somit auch dort zu eingesetzt werden kann.

Im Anschluss wurde das Boot von Pfarrer Ager geweiht. In seiner Predigt betonte er, wie wichtig es sei, bei der derzeitigen politischen Lage etwas zu weihen, das für die Rettung gedacht ist. Elfriede Kaspar Seidl und ihr Sohn Bernhard übernahmen dann die Taufe des Bootes, das den Namen ihres verstorbenen Mannes und Vaters »Sepp« trägt. Nach der Taufe hielten verschiedene Ehrengäste eine Ansprache. 2. Bürgermeister Martin Dandl bemerkte, dass ein guter Handwerker immer ein gutes Werkzeug braucht, dies gilt auch für eine Rettungsorganisation wie die Wasserwacht. Mit dem neuen Boot bekomme der Waginger und Tachinger See ein Rettungsgerät, das dem aktuellen Standard entspricht und Rettern sowie Hilfesuchenden ein Maximum an Sicherheit biete.

Der Vorsitzende der Kreiswasserwacht, Hans-Michael Weisky, dankte allen aktiven Wasserwachtlern für ihren Einsatz. Die Aufgabengebiete der Wasserwacht seien sehr wichtig und vielseitig. Hierzu zählen neben der eigentlichen Wasserrettung unter anderem auch der Umweltschutz sowie der Schwimmunterricht für Nichtschwimmer.

Als Geschenk hatte die Kreiswasserwacht einen Gurtretter für die Waginger Wasserwacht dabei, den Vorsitzender Weisky gemeinsam mit dem Technischen Leiter der Kreiswasserwacht, Thomas Hilscher, überreichte.

fb

Mehr aus Waging am See