Helmut Huber seit 40 Jahren Mitglied der Waginger Musikkapelle

Bildtext einblenden
Helmut Huber (rechts) am Flügelhorn Foto: Thomas Pfeffer, Musikkapelle Waging am See
Bildtext einblenden
Helmut Huber als Dirigent bei der See-Serenade am Strandbad Seeteufel. Foto: Thomas Pfeffer, Musikkapelle Waging am See

Waging am See – Helmut Huber, seit 40 Jahren Mitglied der Musikkapelle Waging am See und seit 30 Jahren in der Vorstandschaft, kann als Legende in der heimischen Blasmusikszene bezeichnet werden. Huber, auch „Hättle“ genannt, ist neben seiner musikalischen Tätigkeit bei den „Huber Buam“ und den „Mühlberger Buam“ natürlich auch bei der Waginger Faschingsmusi aktiv. Die Musikkapelle Waging erinnert zum Jubiläum an seine Stationen:


Anfangs war Huber als Kassier tätig, dann 13 Jahre als Jugendwart und schließlich leitete er zehn Jahre als Dirigent das Blasorchester. In diesen Jahren hatte er auch stets die musikalische Leitung des alljährlich stattfinden den Frühjahrskonzertes der Waginger Musikkapelle. Auch die Blasmusikfestivals „Blech im Park, welche 2010, 2012 und 2016 im Waginger Kurpark vom Musikverein abgehalten wurden, fanden unter seiner musikalischen Stabführung statt. Nicht zuvergessen sind die zahlreichen Auftritte in der Heimatregion und auch im gesamtendeutschsprachigen Raum.

Anzeige

In der Fernsehsendung „Melodien der Herzen“ konnte man die Musikkapelle unter seiner Leitung auch vor der Wallfahrtskirche Maria Mühlberg als musikalische Botschafter von Waging am See im Bayerischen Fernsehen bewundern. Im ebenfalls in dieser Sendung ausgestrahlten Interview mit ihm und Moderator Maxi Arland konnte er mit seiner humorvollen Schlagkraft durchaus überzeugen.

Die musikalischen Höhepunkte dürften allerdings die Auftritte der Musikkapelle Waging im Romanlässlich des 85. Geburtstages von Papst Benedikt XVI. gewesen sein. Bei dieser mehrtägigen Gastspielreise, welche durch die Vermittlungsarbeit von Hans Wembacher zustande kam, gab es zahlreiche interessante Besichtigungen und Begebenheiten in der „ewigen Stadt“. Auch ein gemeinsamer musikalischer Kameradschaftsabend mit den Musikern der Schweizer Garde, ein Aufmarsch auf der „Via della Conciliazione“ mit bayerischer Marschmusik von der Engelsburg bishin zum Petersplatz und nicht zuletzt die weltweit im Fernsehen und Rundfunk übertragene Papstaudienz zu Füßen des Petersdoms mit der musikalischen Gestaltungen der Waginger Musikerinnen und Musiker waren unvergesslich für alle Teilnehmer.

Das benötigte Rüstzeug zum musizieren hat er sich beim Erlernen von Klarinette, Trompete,Flügelhorn und auch Okarina angeeignet. Zahlreiche Fortbildungslehrgänge und auch das erfolgreiche Bestehen des „Musikerleistungsabzeichens in Gold“ kann sich Helmut Huber auf die musikalische Fahne schreiben. Nicht zu vergessen sind sein handwerkliches Können als Maler am und im Musikheim an der Traunsteiner Straße. Nicht nur das musikalische Wissen, sondern auch das freundschaftliche und kameradschaftliche Miteinander sind eine große Stärke von Helmut Huber.

Mit der Übergabe des Dirigentenamtes an den derzeitigen musikalischen Leiter Makis Gypas hat Helmut Huber wieder seinen „alten Job“ als Jugendleiter übernommen. Und hier gibt es bereits auch wieder große Pläne. Sobald es wieder möglich ist, steht die Mitgliederwerbung und der Aufbau einer neuen Jugendmusikkapelle bevor. Die Pläne und diverse Werbeveranstaltungen sind schon seit einiger Zeit in seiner „Notentasche“ vorhanden. Die Waginger Blaskapelle hat also in Zukunft wieder viel vor – und natürlich ist dann Helmut Huber als Vollblutmusikant wieder zu 100 Prozent bei der Sache mit dabei.

fb/red

Mehr aus Waging am See
Einstellungen