weather-image
18°

Bundespolizei erklärt Hubschrauber-Flüge über Waging und Taching: Das steckt dahinter

4.6
4.6
Flugzeugabsturz Schneizlreuth, Berchtesgadener Land
Bildtext einblenden
Polizeihubschrauber im Einsatz (Symbolbild/BRK BGL) Foto: Symbolbild (BRK BGL)

Waging/Taching am See – In den vergangenen Wochen kam es über den Gemeinden Waging, Taching und Fridolfing zu zahlreichen Polizei-Einsätzen, bei denen häufig auch nachts ein Hubschrauber zum Einsatz kam. Wie die Bundespolizei mitteilt, wurden in den letzten Wochen mehrere illegal Eingereiste festgenommen.


Die Beamten hatten bei Hubschrauberflügen in den Gemeindegebieten Waging am See, Taching am See und Fridolfing immer wieder größere Personengruppen entdeckt, die unerlaubt nach Deutschland eingereist waren und sich von dort aus unerkannt ins Landesinnere absetzen wollten.

Anzeige

Die Bundespolizei Freilassing überwachte daraufhin das Gebiet um den Waginger See – dabei kam es zu den zahlreichen Flügen mit einem Polizeihubschrauber, über die unsere Redaktion bereits mehrfach berichtete. Die Einsätze der Bundespolizei führten am gestrigen Donnerstag zum wiederholten Erfolg. Bei zahlreichen weiteren Einsätzen wurden bislang mehrere illegal eingereiste Personen festgenommen.

Am Donnerstagabend bemerkte eine Hubschrauber-Besatzung der Bundespolizei bei der Überwachung des Ortsgebiets Waging mehrere verdächtige Personen im Bereich des Waginger Bahnhofs. Eine Fahndungsstreife der Freilassinger Bundespolizei griff anschließend in einem Regionalzug, der kurz vor Abfahrt in Richtung Traunstein stand, sechs Männer auf, die keine Ausweisdokumente vorweisen konnten. Aufgrund des Verdachts der unerlaubten Einreise und Aufenthaltes nahmen die Beamten die Männer fest.

Auf der Dienststelle konnten die Ermittler die Identität der Festgenommenen klären. Es handelt sich um irakische Staatsangehörige im Alter zwischen 22 und 26 Jahren, die über Waging unerkannt ins Landesinnere gelangen wollten. Die Bundespolizei Freilassing zeigte die Männer an. Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte ein Pressesprecher, dass zur Anzahl der bislang geführten Einsätze aufgrund der laufenden Ermittlungen keine genaueren Angaben gemacht werden können. Auch ob es sich bei den Personen um Flüchtlinge handelt, ist bislang noch nicht bekannt.

Blattl Sonntag Traunstein