Baubeginn für neue Ampel an der Martinstraße

Bildtext einblenden
Foto: pixabay Symbolbild Ampel

Waging am See – Am 26. April beginnen die Bauarbeiten zum Umbau der Einmündung der Martinstraße in die Staatsstraße St2105. Die Bauzeit wird sich voraussichtlich über etwa fünf Wochen bis Ende Mai erstrecken. Der Freistaat Bayern und der Markt Waging am See investieren rund 300.000 Euro in die Verbesserung der Verkehrssicherheit.


Die Baumaßnahme ist unter Aufrechterhaltung des Verkehrs vorgesehen, wobei eine Baustellenampel die halbseitige Verkehrsführung regeln wird. Vor allem morgens und nachmittags ist wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen, eine Umfahrung wird allerdings nicht ausgeschildert.

Anzeige

Die Einmündung der Martinstraße in die Staatsstraße St2105 in Waging am See wird in den kommenden Wochen aus Verkehrssicherheitsgründen umgebaut. Dabei wird eine Lichtsignalanlage (Ampel) errichtet und außerdem entlang der Martinstraße ein Gehweg mit Überquerungsmöglichkeit über die stark befahrene Staatsstraße zusätzlich mit angelegt, damit man künftig verkehrssicher über die Straße wechseln kann! Die Martinstraße hat sich seit ihrem Neubau im Jahr 2004 als eine der Hauptzufahrten von Waging entwickelt. Allerdings ist das Ein- und Abbiegen an dieser Kreuzung wegen der hohen Verkehrsbelastung auf der Staatsstraße für jeden Verkehrsteilnehmer eine besondere Herausforderung. Immer wieder ereigneten sich in den vergangenen Jahren schwere Verkehrsunfälle. Nicht zuletzt wegen der zunehmenden Siedlungsentwicklung in Waging und der Unfallsituation an der Einmündung haben sich der Freistaat Bayern als Straßenbaulastträger für die St2105 und der Markt Waging dazu entschlossen, die Einmündung verkehrssicherer zu gestalten und eine Ampel zu errichten. Von den Gesamtbaukosten in Höhe von etwa 300.000 Euro übernimmt der Freistaat 175.000 Euro, die auf den Markt Waging entfallenden verbleibenden 125.000 Euro werden von der Regierung von Oberbayern voraussichtlich mit 50% bezuschusst.

Die Bauarbeiten sollen am Montag, den 26. April, beginnen und Ende Mai abgeschlossen sein. Da mit der Errichtung der Ampel auch Versorgungsleitungen durch Aufgrabungen in der Staatsstraße betroffen sind, wird der Verkehrsablauf durch eine Baustellenampel deutlich behindert und es können sich Rückstauungen bilden. Verkehrsteilnehmer sollten, wenn möglich den Streckenabschnitt vor allem zu den Hauptverkehrszeiten weiträumig umfahren.

fb/red

Mehr aus Waging am See
Einstellungen