weather-image

Andrang in der Kinderstunde »D' Stoa Perchten«

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Die Kinder durften bei der Veranstaltung der »D' StoaPerchten« in der Waginger Turnhalle alles mal anfassen, und wer wollte, sich auch mal als »Hexe« fühlen. (Foto: Sojer)

Waging am See – Die »D' Stoa Perchten e.V.« organisierten vor dem 3. Adventslauf in Waging wieder eine Kinderstunde. Dazu kamen viele Kinder mit ihren Eltern in die alte Waginger Turnhalle, um hinter die Kulissen der furchterregenden Gestalten zu schauen.


»Kein Kind muss sich vor den Perchten fürchten« sagte Vorstand Andreas Plasser der »D' Stoa Perchten« Waging am See. Der Verein wurde 2017 aus Leidenschaft an dem Brauch gegründet. Es ist ein bunter Haufen mit 18 Perchten und vier Hexen und einigen Helfern, die sich ganz dem bayerischen-österreichischen Brauchtum verschrieben haben. Das größte Anliegen ist dabei, den Kindern die Angst vor den Perchten zu nehmen.

Anzeige

Reportage für den Kinderkanal

»Es freut uns besonders, dass wir diesmal einen ganz besonderen Gast bei uns haben. Julian Janssen, bekannt bei den Kindern als 'Checker Julian', begleitet uns heute bis zum Adventslauf« begrüßte Vorstand Andreas Plasser die Kinder mit ihren Eltern. Der Bayerische Rundfunk kam direkt auf die »D' Stoa Perchten« zu, um mit ihnen eine Reportage über das Perchtenbrauchtum für den Kinderkanal zu drehen. Vor der Kinderstunde war »Checker Julian« mit dem Kamerateam und den »D' Stoa Perchten« bereits am Waginger Strandkurhaus unterwegs, um Aufzeichnungen für eine neue Folge zu drehen.

Christian Aicher, 2. Vorstand der »D' Stoa Perchten«, erzählte den Kindern von der Entstehung des Brauchtums mit der Hauptaufgabe, die Wintergeister zu vertreiben. Der Ursprung der Perchten kommt aus dem 14. Jahrhundert von der Sagengestalt der »Frau Perchta«, die in den Rauhnächten von Hof zu Hof zieht.

Als Rauhnächte werden die zwölf Nächte zwischen dem 21. Dezember bis zum 6. Januar bezeichnet. Zu dieser Zeit ruhte jeder Streit und die Arbeit musste bei Dunkelheit auf dem Hof niedergelegt werden. Wer sich nicht daran hielt, den bestrafte Frau Perchta mit ihrem Gefolge, den Hexen und Wintergeistern. Und wer vergaß, Frau Perchta bis Dreikönig zu verjagen, der wurde der Sage nach das ganze Jahr vom Pech verfolgt.

Die Kinder durften selber in die Masken schlüpfen

Die »D' Stoa Perchten« hatten vier originale Masken ausgelegt, und die Kinder durften typische Utensilien wie die Masken, Glocken, Hörner und das kuschelige Fell anfassen oder auch selbst mal eine der »schiachen« Masken überziehen.

Ein Autogramm konnten sich die Kinder von »Checker Julian« am Ende der Kinderstunde auch noch abholen, bevor dieser sich bereit machte, um mit den »D' Stoa Perchten« beim Adventslauf mitzulaufen. Die Reportage über das Perchtenbrauchtum, das in Waging gedreht wurde, wird erst im nächsten Jahr ausgestrahlt. soj