weather-image

Änderungen in der Vorstandschaft

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ehrenmitglied Ludwig Sedlmayer trat beim Vereinsausschuss nach 51 Jahren zurück. Unser Bild zeigt (von links) Kommandant Wolfgang Sedlmayer, Ludwig Sedlmayer und Vorsitzenden Tobias Mayer. (Foto: Schneider)

Waging am See – Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nirnharting wurden die Vorstände Tobias Mayer und Stefan Wegscheider wieder eindeutig in ihren Ämtern bestätigt. Weiter wurde auch Martin Mayer als Kassier bestätigt. Als zweiter Kassier hat Felix Daxenberger nun Klaus Brandstetter abgelöst. Schriftführerin bleibt Veronika Schneider, zweite Schriftführerin ist Melanie Lapper.


Robert Häusl übergab das Amt des Fähnrichs an Korbinian Hartl. Anstelle des zweiten und dritten Fähnrichs Stefan Wegscheider und Felix Daxenberger wurden nun Korbinian Huber und Stefan Roider gewählt. Als Kassenrevisor wurde Thomas Bernhauer und als zweiter Kassenrevisor Thomas Lamminger wieder gewählt. Beisitzer wurden diesmal nicht mehr gewählt.

Anzeige

Franz Schneckenpointner, Klaus Brandstetter und Ludwig Sedlmayer traten zurück und wurden nach vielen Jahren im Vereinsausschuss gebührend verabschiedet. Besonders Ehrenvorstand Ludwig Sedlmayer wurde für sein Engagement in 51 Jahren im Vereinsausschuss der Feuerwehr Nirnharting von Tobias Mayer besonders gelobt.

Ein weiterer Höhepunkt waren die Ehrungen für 10-, 20- und 40-jährigen aktiven Feuerwehrdienst. So wurde für zehn Jahre Veronika Schneider mit einer Urkunde geehrt, für 20 Jahre erhielt Robert Häusl eine Ehrung und für 40-jährigen aktiven Dienst wurden Engelbert Babinger und Josef Seehuber geehrt.

Vorsitzender Tobias Mayer erinnerte an das Faschingskranzl im Februar und die erstmalige Wintersonnwendfeier, die stattfand, weil die Feier im Juni aufgrund der Witterung nicht stattfinden konnte. Im Ausblick sagte er, die Feuerwehr werde auch beim Jubiläumsfest in Freilassing teilnehmen. Weiter ist im Juni wieder eine Sonnwendfeier geplant. Insgesamt berichtete er von derzeit 173 Mitgliedern, aufgeteilt in 63 Aktive, 82 fördernde Mitglieder, 21 beitragsfreie passive Mitglieder und sieben Ehrenmitglieder.

Wolfgang Sedlmayer berichtete als Kommandant von 448 Übungsstunden, darunter die monatlichen Übungen und ein Übungssamstag, den die Feuerwehr Nirnharting im Namen der Inspektion mitorganisierte. Zudem wurde wieder das Leistungsabzeichen »Wasser« mit zwei Gruppen abgelegt, was sicher auch eine gute Übung für die neun Einsätze war. Neben einige Straßensperrungen und Bäumen über der Fahrbahn waren auch zwei Brände, eine Personensuche und ein Verkehrsunfall Gründe für die Einsätze. Für heuer sind wieder einige Gemeinschaftsübungen geplant, zudem soll es wieder einen Erste-Hilfe-Kurs am Samstag, 6. April, und einen Motorsägenkurs am 29. und 30.  März geben. Die Führungskräfte werden sich außerdem weiter mit der heuer geplanten Neubeschaffung des Mannschaftstransportwagens beschäftigen.

Sedlmayer freute sich bei den 63 aktiven Feuerwehrlern besonders über die 14 Jugendfeuerwehrler, die Simon Wegscheider als Jugendleiter gut im Griff hat. Heuer sind sogar zwei neue Jugendfeuerwehrlerinnen dazu gekommen. In diesem Jahr treten noch drei Jugendliche in den aktiven Dienst über, wie Wegscheider berichtete. Einige Aktivitäten, wie das Austragen des Friedenslichts und der Kreisjugendfeuerwehrtag standen beim Nachwuchs auch im vergangenen Jahr wieder auf dem Programm.

Bürgermeister Matthias Baderhuber lobte die Nirnhartinger für ihre gute Organisation und ihr Engagement und sprach auch das Schneechaos Anfang des Jahres an, das sie unter anderem mit der Sperrung des Dobel beschäftigte. Kreisbrandmeister Georg Fleischer betonte im Namen der Feuerwehrinspektion, dass die Nirnhartinger Feuerwehr eine sehr wichtige Feuerwehr im Umkreis sei. Zudem bewarb er besonders bei den 18-Jährigen die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger, die jede Feuerwehr zahlreich brauche.

Zum Thema »Gewalt gegen die Rettungskräfte« erklärte er, dass Vorfälle dieser Art sofort über den Kommandanten an die Inspektion gemeldet werden sollen, um dagegen vorgehen zu können. Am Ende erwähnte er noch den Jugendanwerbetag 2020. VS