weather-image
30°

50-km/h-Beschränkung wird im Juli aufgehoben

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Weil die Umleitungsstrecke wegen der gesperrten Ortsdurchfahrt durch Oberteisendorf über Waging führt, ist auf der Staatsstraße 2105 zwischen Gastag und dem Kreisverkehr in Waging die Geschwindigkeit auf 50 km/h beschränkt. (Foto: H. Eder)

Waging am See – Die 50-km/h-Beschränkung auf der Staatsstraße 2105 zwischen Gastag und dem Kreisverkehr in Waging wird in der Hauptreisezeit aufgehoben – allerdings erst Mitte Juli und damit etwas später als geplant. In diesen Tagen spielt die 50-km/h-Beschränkung sowieso keine Rolle, weil gerade Bauarbeiten an der Straße im Gange sind und der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeigeleitet wird.


Der Grund für die von 80 auf 50 km/h reduzierte Geschwindigkeit ist zwar vom Staatlichen Bauamt Ende Februar publiziert worden, dennoch waren viele Autofahrer von der Maßnahme überrascht. Die alten 80er-Schilder sind durchgestrichen, zusätzlich weisen zahlreiche 50er-Schilder auf die neue Regelung hin. Zudem gibt es von Traunstein her kommend ein Blinklicht, das die Autofahrer vorwarnt. Martin Bambach vom Staatlichen Bauamt in Traunstein erklärt die Sachlage nochmals: »Seit Herbst des vergangenen Jahres baut das Staatliche Bauamt die Ortsdurchfahrt von Oberteisendorf um. Die Umleitung des Verkehrs ist ab Teisendorf über die Kreisstraße nach Waging und ab dem dortigen Kreisverkehr weiter über die Staatsstraße nach Traunstein vorgesehen. Da der Markt Waging am See eine weitere Verschlechterung der bereits unfallträchtigen Einmündungen besonders in Höhe der Martinstraße beim Lidl-Parkplatz und im Bereich von Gastag befürchtet hat, ist beschlossen worden, die Staatsstraße 2105 zwischen Gastag und dem Kreisverkehr wegen des Umleitungsverkehrs bei der Vollsperrung der Bundesstraße B 304 in Oberteisendorf auf 50 km/h zu beschränken.«

Anzeige

Damals ist auch festgelegt worden, dass die Geschwindigkeitsbeschränkung vorübergehend aufgehoben wird, wenn während der Hauptreisezeit von Ende Juni bis Anfang September die Arbeiten in Oberteisendorf unterbrochen werden müssen.

Allerdings sind nun die Asphaltierungsarbeiten etwas in Verzug geraten, wie Martin Bambach weiter informiert. Daher sei mit dem Beginn der Sommerpause beim Straßenbau in Oberteisendorf wohl erst zwischen dem 13. und 20. Juli zu rechnen – wenn die Hauptreisezeit bereits begonnen hat.

Ab etwa 10. September werden die Schilder erneut aufgestellt, wie Bambach weiter berichtet. Allerdings könnte es dann sein, dass die 50-km/h-Beschränkung auf den Bereich vom Postkellerberg bis zum Kreisverkehr reduziert wird, dass man also an Gastag noch mit den gewohnten 80 km/h vorbeifahren kann. Denn laut Bambach sind die zuständigen Stellen unterschiedlicher Meinung, ob die Beschränkung wirklich zweckdienlich ist. Die zwingende Notwendigkeit dazu werde nicht überall so erkannt, sagt Bambach.

Trotz der jetzigen Verzögerung gehe man aber beim Staatlichen Bauamt davon aus, dass die Bauarbeiten in Oberteisendorf noch in diesem Jahr beendet werden und dass damit auch die Beschränkung bei Waging wieder verschwindet. Bis Weihnachten werde es wohl so weit sein, schätzt Bambach.

Kleine Flickarbeiten am Asphalt

Die aktuellen Arbeiten an der Staatsstraße 2105 im Bereich zwischen der Einfahrt Martinstraße und dem Kreisverkehr sind Ausbesserungen am Asphalt. An verschiedenen kleineren Stellen wird der Asphalt etwa vier Zentimeter dick abgefräst und dann gleich wieder mit neuem Asphalt aufgefüllt. Diese Arbeiten sind, wie Bambach erläutert, durchaus auch bei dem leichten Nieselregen möglich. An der Baustelle wird der Verkehr einspurig vorbeigeleitet, wodurch immer wieder längere Staus entstehen. Im Bereich Waging wurden die Arbeiten am Montag noch weitgehend beendet, allerdings sind noch weitere Flickarbeiten in Richtung Tettenhausen vorgesehen. he

Mehr aus Waging am See