Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild/Gemeinde Vachendorf

Wünsche der Vachendorfer Fußballer abgelehnt: Neue Lösungen müssen her

Vachendorf – Andere als die gewünschten Lösungen suchen müssen Gemeinde und Fußballabteilung des SC Vachendorf für die Überdachung am Sportplatz für Zuschauer und Bandenwerbung. Beidem erteilte der Gemeinderat eine Absage – nicht generell, nur an der jeweils gewünschten Stelle. 


Bei der Überdachung hielt das Gremium die Verlängerung des Radlständer-Daches der Schule – für nicht geeignet. »Erstens sieht man da direkt hinterm Tor nichts vom Spiel und zweitens passen da höchstens sechs, sieben Leute drunter«, berichtet Geschäftsleiter Andreas Schultes über die Bedenken im Gremium. Die Bandenwerbung wurde ebenfalls vor allem an der gewünschten Stelle auf der Schulseite kritisch gesehen – hier müsse erst noch ein Zaun erneuert werden. Die Bandenwerbung als Zaun zu nutzen, sei nicht denkbar, sei die Bande doch nicht durchgängig.

In beiden Fällen sei der Gemeinderat zwar nicht für die gewünschten Standorte gewesen, aber generell durchaus gesprächsbereit, so Schultes. Nun gelte es, einen Termin für eine Ortsbesichtigung zur Lösungssuche zu finden.

Zweiter Bürgermeister Josef Huber, zugleich Kommandant der Feuerwehr Vachendorf, stellte den ersten Entwurf für die alle fünf bis sechs Jahre erforderliche Überarbeitung des Feuerwehrbedarfsplans vor. »Da werden Dinge angeschaut wie die Lage des Orts, Straßen, Autobahn, landwirtschaftliche Gebäude und andere Besonderheiten, die Personalsituation und die Ausstattung der Feuerwehr«, erklärt Schultes. Manches in dem Plan müsse nochmals überarbeitet, vom Kreisbrandrat abgesegnet und dann der überarbeitete Plan dem Gemeinderat erneut und zur Beschlussfassung vorgelegt werden, so Schultes.

coho