E-Bike-Diebstahl: Auch Ehefrau in U-Haft – Weitere gestohlene Bikes sichergestellt

Polizei-Illustration
Bildtext einblenden
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration Foto: dpa

Vachendorf – Am vergangenen Sonntagabend ertappte ein Anwohner in der Gemeinde Vachendorf einen E-Bike-Dieb auf frischer Tat und verfolgte ihn gemeinsam mit weiteren Zeugen. Auf der Flucht verletzte der Dieb einen seiner Verfolger schwer. Nach kurzer Fahndung konnte der Flüchtige mit seiner Ehefrau festgenommen werden. Er sitzt zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.


Update, Donnerstag, 16 Uhr

Am vergangenen Sonntagabend hatte ein 36-jähriger E-Bike-Dieb auf seiner Flucht mit einem Auto einen seiner Verfolger zweimal angefahren und schwer verletzt. Der Dieb kam am Montag in Haft. Aufgrund intensiver Ermittlungen der Kripo Traunstein sitzt nun auch seine 29-jährige Ehefrau in Untersuchungshaft. Sie wurde zunächst wegen einer möglichen Beteiligung an den Taten ihres Mannes auf freiem Fuß angezeigt.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein und mit Unterstützung von umliegenden Polizeiinspektionen intensivierte das Fachkommissariat Grenze der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein die Ermittlungen. Dabei stießen die Ermittler im Umfeld der dringend Tatverdächtigen auf zwei weitere E-Bikes und ein hochwertiges Fahrrad. Für alle drei lagen im polizeilichen Fahndungssystem Suchvermerke nach entsprechenden Diebstählen in der jüngsten Vergangenheit im südlichen Oberbayern (Tatortbereiche Grassau, Miesbach und Bad Tölz) vor.

Aufgrund dessen und weiterer kriminalpolizeilicher Erkenntnisse erließ der zuständige Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft auch einen Untersuchungshaftbefehl gegen die 29-jährige rumänische Staatsangehörige. Der Haftbefehl wurde ihr am gestrigen Donnerstagvormittag eröffnet. Anschließend wurde sie in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Unterdessen setzen Staatsanwaltschaft und Kripo die weitreichenden Ermittlungen im Zusammenhang mit den Diebstählen hochwertiger Fahrräder im südlichen Oberbayern aus der jüngeren Vergangenheit fort. Auch Verbindungen zur Diebstahlsserie von E-Bikes und hochwertigen Fahrrädern aus dem Sommer und Herbst des vergangenen Jahres werden geprüft sowie die Erkenntnisse der damals gegründeten Ermittlungsgruppe „Velo“ mit einbezogen.

Update, Dienstag, 16.30 Uhr

Das am Sonntagabend zunächst entwendete E-Bike wurde heute im Laufe des Nachmittags in Tatortnähe versteckt aufgefunden. Die Fahndung danach hat sich erübrigt.

Erstmeldung

Am Sonntagabend, 16. Mai, gegen 20.45 Uhr kam Anwohnern des Weilers Einharting in der Gemeinde Vachendorf ein zunächst unbekannter Mann verdächtig vor, der sich mit einem E-Bike von dem Anwesen entfernte. Nach einer kurzen Überprüfung stellten die Anwohner fest, dass sie wohl soeben Opfer eines E-Bike-Diebstahls wurden. Der Dieb war in der Zwischenzeit mit seiner Beute außer Sichtweite entkommen.

Mit zwei Autos nahmen der 64-jährige Geschädigte gemeinsam mit seinem 32-jährigen Sohn, und zwei weiteren anwesenden Zeugen die Suche nach dem Geflüchteten auf. Etwa einen Kilometer vom Tatort entfernt trafen die Verfolger auf einem Feldweg auf ein Auto mit zwei Insassen. Im Laufe eines Gesprächs erkannte der 32-Jährige im Auto das zuvor gestohlene E-Bike seines Vaters im Wert von rund 3.000 Euro.

Als der Sohn des Diebstahlsopfers das zuvor entwendete Rad durch die geöffnete, hintere Tür aus dem Auto holen wollte, setzte der Fahrer plötzlich zurück. Der 32-Jährige wurde dadurch zu Boden geschleudert. Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, stellte er sich kurz darauf zur weiteren Fluchtverhinderung vor das Auto des Diebes.

Bei dem Versuch, das Fahrzeug zu stoppen wurde er erneut zu Boden geschleudert und dabei schließlich so schwer verletzt, dass er später stationär im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt werden musste. 

Dem Dieb und seiner auf dem Beifahrersitz befindlichen Begleiterin gelang zunächst unerkannt die Flucht.

Noch während erste Fahndungsmaßnahmen durch die Polizei eingeleitet wurden, meldete sich eine Frau telefonisch bei der Polizeiinspektion Traunstein. Sie gab zu verstehen, auf offener Straße von unbekannten Männern überfallen worden zu sein. Sie würde im Bereich Bernhaupten südlich der A 8 auf die Polizei warten.

Für die hier alarmierte Streifenbesatzung der Polizei stellte sich die Sachlage jedoch aufgrund der zuvor erlangten Zeugenhinweise schnell anders dar. Tatsächlich wurde nämlich der vorherige Fluchtwagen in Bernhaupten angetroffen. Die Anruferin stellte sich als die 29-jährige Ehefrau des vorherigen E-Bike-Diebes heraus. Auch dieser, ein 36-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis Berchtesgadener Land, wurde vor Ort angetroffen. Das Ehepaar wurde wegen des dringenden Tatverdachts des Räuberischen Diebstahls, des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie weiterer Straftatbestände zunächst vorläufig festgenommen. Das zuvor entwendete E-Bike konnte nicht mehr im Fluchtwagen aufgefunden werden. Das Pärchen hatte sich offensichtlich zwischenzeitlich davon wieder entledigt.

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein übernahm noch am Sonntagabend die ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen, die nun unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein durch das zuständige Fachkommissariat Grenze intensiv weitergeführt werden.

Von dem am Sonntagabend im Weiler Einharting entwendeten E-Bike fehlt bislang jede Spur. Daher gehen die Ermittler davon aus, dass es durch das Pärchen auf der weiteren Flucht versteckt oder entsorgt wurde. Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein bittet daher um Hinweise aus der Bevölkerung, wenn ein herrenloses E-Bike der Marke Kettler im Bereich der Gemeinden Vachendorf, Bergen oder Siegsdorf aufgefunden wird. 

Der schwer verletzte 32-jährige Sohn des Diebstahlopfers wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen und befindet sich mittlerweile auf dem Weg der Besserung. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Montag einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 36-jährigen rumänischen Staatsangehörigen. Im Anschluss wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Seine 29-jährige Ehefrau wurde nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. 

Die weiteren Ermittlungen des Fachkommissariats Grenze der Kripo Traunstein werden zeigen, ob das Ehepaar für weitere, ähnlich gelagerte Eigentumsdelikte verantwortlich ist.

fb/red