weather-image

Oberwössner Festwochenende ist gestartet – Trachtler feiern 100-Jähriges

3.0
3.0
Oberwössner Festwochenende: Trachtenverein »D' Rechlberger« feiert 100-Jahr-Jubiläum
Bildtext einblenden
Zapfte das erste Fass Bier an: Bürgermeister Ludwig Entfellner (von links) unterstützt von Andi Hell und Maximilian Sailer vom Hofbräuhaus Traunstein. (Foto: Flug)

Unterwössen – O’zapft is! Mit einem fulminanten Bieranstich und dem Tag der Betriebe startete der Oberwössner Trachtenverein »D' Rechlberger« in das lange Festwochenende zu seinem 100-jährigen Bestehen. Und die Gäste aus dem Achental und darüber hinaus feierten im Festzelt kräftig mit.


Ihnen bot sich ein wunderbarer Anblick, als sie sich dem geschmückten Zelt unter der Oberwössner Lackenbergwand näherten. Die Musikkapelle Reit im Winkl unter Leitung von Sebastian Krause empfing sie im Zelt. Der Salut der Böllerschützen und der Kanone der Gebirgsschützenkompanie Wössen-Achental mit Hauptmann Georg Haslberger verkündete weit ins Tal hinein den Start der Festlichkeiten. Trachtenvorstand Andreas Greimel begrüßte die große Schar der Festgäste. Betriebe und Vereine aus Unterwössen und darüber hinaus füllten die Tische in fröhlicher Runde.

Anzeige

Maximilian Sailer, Chef des Hofbräuhauses Traunstein, und sein Vertriebsleiter, der Schlechinger Andi Hell, assistierten dem Schirmherrn, Bürgermeister Ludwig Entfellner, beim Bieranstich auf der großen Festbühne. Entfellner warnte die Besucher an der ersten Tischreihe, doch soweit reichten die Spritzer nicht.

Von da an ging es in den bunten Abend, in dem zuerst die Aktiven mit einem schneidigen Plattler das Publikum begeisterten. Besonders viel Sympathie hatten die Gäste für ein Aushängeschild des Vereins: die starke Kinder- und Jugendgruppe. Ihr Auftritt gelang prächtig und sie freuten sich über den kräftigen Beifall. Später stiegen überall im Festzelt gestandene Mannsbilder auf die Tische, die Oberwössner Goaßlschnalzer.

Statistik kann auch Spaß machen, zeigte Peperl Neumaier unter lautem Lachen der Zuhörer. Er hatte eine Vielzahl an Prozentzahlen zu den Registern der Kapelle, aber auch zu den heiratsfähigen Musikantinnen und Musikanten. Ähnlich humorvoll führte er durch den Abend.

Die Pause der Musikkapelle verkürzte die vierköpfige Formation »Almwind« um die Oberwössner Franziska Aberger und Lucas Irlinger. Mit zwei Ziachen, Kontrabass und Harfe spielten sie feine Volksmusik.

Das Publikum war begeistert vom geschmückten Festzelt. Überall haben die Rechlberger liebevoll dekoriert und die Bühne mit Girlanden geschmückt. Zu später Stunde öffnete auch die Bar. Dort spielte die Räsedenz-Musi bis in die Nacht.

Es war ein gelungener Start, der Vorfreude macht, auf den Festabend am heutigen Samstag um 20 Uhr. Es wirken mit die Musikkapelle Wössen, die Walchschmid Sänger, die Gruber Buam, die Seewind Harfendirndln und der Trauntalexpress. Auch die Gaugruppe des Chiemgau Alpenverbands tritt auf. lukk