Himmelsschreiber grüßen aus 3000 Metern Höhe

Bildtext einblenden
Der in Unterwössen wohnende Pilot Tim Tibo ist Geschäftsführer der Firma Skytexter, deren Piloten in 3000 Meter Höhe Texte in den Himmel schreiben. Die einzelnen Buchstaben sind 200 mal 200 Meter groß. Foto: dpa

Unterwössen – Plötzlich entstehen da große Buchstaben am Himmel. Ein H, ein A, ein L, noch ein L und dann ein O. Und dann ein »BLEIBT GESUND«. Die Schreiber am Himmel sind fünf Kunstflugpiloten, die ihre Botschaften mit weißem Dampf im Blau hinterlassen. »Unsere Buchstaben sind jeweils rund 200 mal 200 Meter groß«, sagt Pilot Tim Tibo vom Skytexter-Team. Pro Letter brauchen die Maschinen wenige Sekunden, sodass die Botschaft in 3000 Metern Höhe nach eineinhalb Minuten steht.


Und? »Die Leute sind alle sprachlos«, erzählt der 44-jährige Tibo, der in Bengel (Kreis Bernkastel-Wittlich) an der Mosel geboren wurde, inzwischen aber in Unterwössen wohnt. »Wir bekommen so viele positive Feedback-E-Mails.« Der Pilot bei einer großen deutschen Airline hat die Skytexter 2020 unter anderem mit vier Job-Kollegen an den Start gehen lassen. »In der Corona-Zeit haben wir in Deutschland schon viele dutzend Mal 'Bleibt gesund' geschrieben. Das begeistert die Leute: Es ist eine positive Nachricht und sie sehen etwas, was sie vorher noch nicht gesehen haben.«

Denn: Die Himmelsschreiber 2.0 sind etwas Neues am deutschen Himmel – die Idee stammt aus den USA. In Deutschland kennt man Flugzeuge, die Banner mit Nachrichten oder Werbung in Sichtweite vorbeischleppen. Und jene Himmelsschreiber, die solo abheben und die Buchstaben mit einer Paraffinspur in die Luft schreiben. »Das war früher eine ganz andere Technik«, sagt Achim Ochs vom Deutsch-Amerikanischen Segelflug-Club (DASC) Traben-Trarbach. »Da war das vorne noch nicht fertig und dann verwehten hinten schon die Buchstaben.«

»Wir nutzen heute die digitalen Möglichkeiten«, erzählt Tibo. Bevor die fünf Flugzeuge abheben, ist programmiert, welche Maschine zu welchem Zeitpunkt eine Wolke absetzen muss. In der Luft fliegen die Flugzeuge in einem Abstand von 20 bis 30 Metern in einer Linie nebeneinander her, meist in einer V-Formation. Das sei »sehr anspruchsvoll«.

Und dann? Die Maschinen sind über WLAN miteinander verbunden und bekommen das Signal zum Einsatz von einer Hauptsteuerungseinheit. Tibo fliegt das Leader-Flugzeug in der Mitte der Formation. So sind bereits Grüße entstanden wie »Moin Hamburg«, »Guude Frankfurt« oder »Moien Letzebuerg«.

Die Reaktion eines Zuschauers: »Ich war völlig verblüfft, als ich sah, wie Buchstaben und Wörter am blauen Himmel erschienen ... Ein echter Blickfang!«

Die Buchstaben entstehen durch den Ausstoß von Paraffinöl. »Das wird im Auspuff erhitzt und verdampft dabei«, erklärt der Pilot. Es sei weder umwelt- noch gesundheitsschädlich. Wenn es windstill ist, könnten die Buchstaben fünf bis zehn Minuten am Himmel bleiben. »Wenn es windig ist, fängt es nach zwei Minuten an zu verwischen«, sagt Tibo, Geschäftsführer von Skytexter.

Inzwischen haben viele Firmen Wind von der Luftwerbung bekommen. »Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden«, sagt Tibo. Für Unternehmen sind die begeisterten Kunstflieger schon über München, Hamburg, Lübeck, Berlin und Frankfurt geflogen. Demnächst kommen Köln, Bonn und Düsseldorf hinzu. Als Linienpiloten spiele ihnen gerade Corona in die Hände, da sie durch Kurzarbeit oder weniger Dienste viel Zeit hätten. »Meinen Traumberuf würde ich aber nie an den Nagel hängen.«

Zum Skytexter-Team gehören insgesamt acht Piloten, die meisten stammten aus Rheinland-Pfalz – von der Mosel und aus Mainz. Die anderen kämen aus Bayern und Baden-Württemberg. »Viele von uns sind segelfliegerisch aufgewachsen«, sagt Tibo.

Die Idee zum Skytexten bekam Tibo bei einer Kunstflugshow in Melbourne in Florida in 2017. »Da habe ich es zum ersten Mal gesehen und gedacht, das kann doch nicht sein.« Danach habe er es in China bei einer Flugshow ausprobiert und anschließend mit seinem Team nach Deutschland geholt. Lange war es »learning by doing«.

Es habe sich gelohnt. In letzter Zeit bekomme er auch oft Anfragen, ob die Skytexter auch Heiratsanträge in den Himmel schreiben könnten. Technisch kein Problem. Aber: »Wenn wir dann sagen müssen, dass das einen fünfstelligen Betrag kostet, ist das Gespräch schnell beendet.«

Birgit Reichert