Heuer nur Maiandacht auf dem Bichl neben der Kapelle

Bildtext einblenden
Die Gemeinde Unterwössen beschränkte die alljährliche Gelübdeprozession zur Friedenskapelle auf die dortige Maiandacht. An ihr beteiligten sich die Fahnenabordnungen des (von links) Trachtenvereins D' Achentaler, der Schützengesellschaft Gscheuerwand und der Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental. (Foto: Flug)

Unterwössen – Nun schon das zweite Jahr diktierte die Corona-Pandemie den Rahmen für die traditionelle Gelübdeprozession. Die Prozession von der Kirche zur Friedenskapelle gab es nicht, aber die gewohnte Maiandacht auf dem Bichl neben der Kapelle. 


Seit 1946 steht die Friedenskapelle auf dem Bichl innerhalb der Gärtnerei Glanz. Nach der Tradition führt alljährlich von der Pfarrkirche eine lange Gelübdeprozession mit Musik und Mitgliedern aus den Unterwössner Vereinen die Bundesstraße ortsauswärts bis zur Friedenskapelle. Damit erfüllt Unterwössen das Gelübde, alljährlich für den hier friedlichen Ausgang des 2. Weltkriegs zu danken.

Die Gemeinde – so berichtete Pfarrer Martin Straßer – entschied heuer gegen die Prozession. Nur eine geringe Anzahl von Gästen rund um Bürgermeister Ludwig Entfellner und seine Stellvertreter Johannes Weber und Claudia Schweinöster wohnte der Maiandacht bei.

Pfarrer Martin Straßer erklärte, die Gelübdeprozession erinnere an die Verstorbenen und halte den Friedenswunsch lebendig. Dazu gehöre das Gebet an der Friedenskapelle. Der Pfarrer las die Lauretanische Litanei und rief im Gebet Maria als Schutzpatronin Bayerns an.

Franz Glanz junior und Georg Schlaipfer begleiteten mit Trompete und Tenorhorn. Sie spielten unter anderem den guten Kameraden. Nur die Fahnenabordnungen des Unterwössner Trachtenvereins D' Achen- taler, der Schützengesellschaft Gscheuerwand und der Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental boten das gewohnte Bild hinter dem Altar.

Pfarrer Straßer schloss mit seinem Dank an alle, »dass wir an dem Gelübde festhalten«. Der Monat Mai sei zu Ende, »lasst uns mit dem Segen Gottes hineingehen in den Sommer«.

lukk