Autobahn Unfallschild Unfall Polizeiauto Polizei
Bildtext einblenden
Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Rückfahrt aus Urlaub endet mit Schrecken: Lkw erfasst Auto auf A8 und schiebt es 200 Meter vor sich her

Übersee – Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Sattelzug kam es am Samstag, 18. Juni, gegen 12.30 Uhr auf der Autobahn 8 auf Höhe der Anschlussstelle Übersee. 

Eine 41-jährige Frau aus dem Landkreis Augsburg befuhr am Samstag, 18. Juni, gegen 12.30 Uhr die A8 mit ihrem Opel Corsa. Mit ihr befanden sich noch ihre 40-jährige Schwester und deren 10 und 8 Jahre alten Töchter im Auto. Sie waren auf dem Heimweg von einem Urlaub in Österreich. In einem weiteren Wagen fuhr unmittelbar vor der Opel-Fahrerin ihr Schwager mit ihren beiden Töchtern auf der rechten Spur in Richtung München.

Auf Höhe der Anschlussstelle Übersee übersah der 23-jährige Fahrer eines spanischen Sattelzuges, der sich auf der linken Spur befand, beim Fahrspurwechsel den rechts von ihm fahrenden Opel. Durch den Anstoß auf Höhe der hinteren linken Tür drehte sich der Pkw um 90 Grad nach  links und wurde anschließend etwa 200 Meter quer vor dem Lkw hergeschoben.

Für die Insassen war linksseitig nur noch eine Wand bestehend aus der Front des Lkw zu sehen, wie sie der Polizei berichteten, während beide Reifen an der rechten Seite durch den Schiebevorgang komplett von den Felgen gezogen wurden. Der Schwager der Opel-Fahrerin konnte den Unfall und die Folgen im Rückspiegel beobachten.  

Glücklicherweise erlitten die Insassen des Kleinwagens bei dem Zusammenstoß nur einen Schock und blieben ansonsten unverletzt. Nach eingehender Untersuchung konnten sie die Kreisklinik Traunstein wieder verlassen.

Gegen den Lkw-Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Bei der Unfallaufnahme wurde zudem eine ungesicherte Gasflasche mit Kochaufsatz in der Fahrerkabine festgestellt. An Pkw und Lkw entstanden insgesamt etwa 7500 Euro Sachschaden.

fb/red