weather-image

Prienerin (63) bei Radunfall schwerst am Kopf verletzt – mit Heli in Klinik geflogen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild (pixabay)

Übersee – Verletzungen schwersten Grades erlitt eine Radfahrerin bei einem Radunfall am Sonntagnachmittag in Übersee. Sie und ein weiterer Radler waren zusammengestoßen und schwer gestürzt. Die Frau kam mit einem Helikopter ins Krankenhaus.

Anzeige

Eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Traunstein wurde kurz nach 13.30 Uhr von der Einsatzzentrale zur Unterstützung nach Übersee geschickt, da im Bereich Grassau nahezu zeitgleich zwei schwere Verkehrsunfälle passiert waren. Bei einem kamen zwei Menschen ums Leben.

Laut Polizeiangaben waren eine 63-jährige Prienerin und ihr Bekannter mit ihren Rädern auf einer schmalen Teerstraße vom Westerbuchberg bergab in Richtung Ortsmitte unterwegs. Aus bislang ungeklärtem Grund berührten sich die beiden Fahrräder, sodass sowohl die Prienerin als auch ihr 68-jähriger Bekannter zu Sturz kamen.

Die Frau, die leider keinen Fahrradhelm trug, erlitt beim Aufprall schwerste Verletzungen im Kopfbereich. Sie wurde von zwei Notärzten am Unfallort erstversorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Traunstein geflogen. Ihr Begleiter kam glimpflich davon; er hatte glücklicherweise einen Helm getragen.

An den Fahrrädern entstand geringer Schaden von unter 100 Euro. Die Verkehrspolizei Traunstein bittet nun Zeugen des Unfalls und die Ersthelfer sich noch bei den Beamten unter Telefon 08662/6682-0 zu melden.