Neuer Jugendtreff in Übersee mit vielfältigem Angebot

Bildtext einblenden
Jugendliche toben sich an der Tischtennisplatte des neuen Jugendtreffs unter den Augen des neuen Leiters, Michael Hofmann (zweiter von links) aus. (Foto: vom Dorp)

Übersee – Übersee hat wieder einen Jugendtreff. Im Keller des katholischen Pfarrheims treffen sich jeden Donnerstag von 15 bis 18 Uhr (außer in den Ferien) Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren im Jugendraum.


Das Motto heißt: Musik, Freunde treffen, Billard spielen, neue Leute kennenlernen, Kickern, Spaß und »Abhängen«. Im Wesentlichen können sie jedoch ihr Programm selber bestimmen. Unterstützt werden sie vom 35-jährigen Sozialpädagogen Michael Hofmann. Träger der Einrichtung ist die Jugendhilfe Oberbayern.

Seit kurzem ist der Jugendtreff geöffnet. Nach einem zögerlichen Start mit vier Jugendlichen, kamen zuletzt schon zehn Besucher. »Eine Superzahl«, wie der Jugendtreffleiter feststellte. »Wenn sich unsere Einrichtung erst einmal rumgesprochen hat, rechne ich noch mit einem größeren Zulauf.« Vor allem würde er sich auch über weibliche Jugendliche freuen, die bislang fehlten.

Der Jugendtreff ist vorrangig eine offene Einrichtung ohne ein festes Programm, aber mit vielen Möglichkeiten. So gibt es einen Billardtisch, ein Kicker-Spiel, eine Dartscheibe und eine Tischtennisplatte sowie diverse Tischspiele. Geplant sind zudem Kreativaktionen, Ausflüge, Partys, Events und Konzerte. Es sind aber auch genügend Sofas zum »Abhängen« und »Chillen« vorhanden. Niemand solle zu irgendwas gezwungen werden. Dennoch wolle er die Jugendlichen dazu anregen, selbst Ideen einzubringen, sagte der Leiter bei der Vorstellung seiner Person bei der jüngsten Gemeinderatssitzung. Einige Jugendliche hätten sogar schon angefragt, ob sie die Wände streichen und die Zimmer renovieren dürften, »um den Flair der 90er Jahre aus den Räumen zu vertreiben«.

Eine Unterstützung der Gemeinde für die neue Einrichtung signalisierte Bürgermeister Herbert Strauch (FBL) bei einem Besuch des Jugendtreffs und später in der Gemeinderatssitzung. Bei einem Erfolg des Jugendtreffs sei eine zeitliche Erweiterung des Angebots, eine finanzielle Unterstützung bei besonderen Veranstaltungen und auch ein Kindertreff für die unter Zwölfjährigen möglich.

Begeistert über den neuen Jugendtreff äußerte sich die Gemeinderätin und Familienbeauftragte Erika Stefanutti (GfÜ). Bei einer guten Resonanz sei ihrer Meinung nach auch eine Vernetzung mit anderen Jugendgruppen möglich. bvd