Bildtext einblenden
Dorothea Steinbacher erklärte die kunsthistorischen Hintergründe und Zusammenhänge der Kirche Sankt Peter und Paul auf dem Westerbuchberg bei Übersee. Der Chor »Il Coro Nuovo« sang passende Lieder unter dem Altarkreuz, das auf das Jahr 1520 datiert ist. (Foto: Zandl)

Eine ganz besondere Kirchenführung in Übersee

Übersee – Klaus Sam aus Laimgrub war der Ideengeber für den in Übersee beheimateten Chor »Il Coro Nuovo«, bei dem er seit Jahren die Bassstimme einnimmt, mit der Isinger Kunsthistorikerin, Autorin und BR-Brauchtumsexpertin Dorothea Steinbacher musikalische Kirchenführungen im Chiemgau durchzuführen. Die vierteilige Veranstaltungsreihe begann nun am ersten Kleinod, um am »Kraftort Westerbuchberg«, nahe Übersee, die Stimmgewalt des Chorgesangs mit dem Hintergrundwissen des Ortes zu verknüpfen.


Der Traunsteiner Musiklehrer und Musiker Bernhard Steinhilber gab sein Debüt als Chorleiter in der Nachfolge von Alessandra De Crescenzo, die im Herbst 2021 auf eigenen Wunsch die Leitung abgegeben hatte, aber als Alt-Stimme dem Chor erhalten bleibt. Zur Aufführung in der Kirche Sankt Peter und Paul kamen Werke von Anton Bruckner, Wolfgang Amadeus Mozart, Melchior Franck, Engelbert Humperdinck und Modest Mussorgsky.

Steinbacher ging in ihren Erzählungen zurück bis auf die Zeit des Ur-Chiemsees, wo der Westerbuchberg neben dem Osterbuchberg ein aus dem See ragender Hügel war, der aus hartem Molassegestein bestand. Die Kirche in Westerbuchberg zähle zu den ältesten Kirchen des südlichen Chiemgaus, »ihr Ursprung ist vielleicht schon im achten Jahrhundert gelegt worden«, sagte Steinbacher.

Ihre Erzählungen, die die verschiedenen Epochen auf dem Westerbuchberg anschaulich darlegten, wurden immer wieder von passend ausgewählten Liedern des Chors unterbrochen. »Locus iste a Deo factus est« von Anton Bruckner, das Abendlied aus der Oper Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck, der Friedenskanon »Da pacem Domine« von Melchior Franck oder das »Ave verum« aus dem Todesjahr von Wolfgang Amadeus Mozart waren vortrefflich ausgewählt und vorgetragen von »Il Coro Nuovo«, um den Kraftort am Westerbuchberg spür- und erlebbar zu machen. Die musikalischen Kirchenführungen werden fortgesetzt an den Donnerstagen, 7. Juli in der Streichenkirche Sankt Servatius in Schleching, am 14. Juli in der Wallfahrtskirche Sankt Kolomann in Tengling und am 21. Juli erneut in Schleching, in der Kirche Raiten. Beginn ist jeweilsum 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

az