Bildtext einblenden
Dieses Haus an der Feldwieser Straße wird abgerissen. Dort entstehen vier Häuser mit zwei Gewerbe- und 29 Wohneinheiten sowie eine Tiefgarage. (Foto: vom Dorp)

»Der Bau wird den Ort verschönern«: Haus an der Feldwieser Straße weicht vier neuen Gebäuden

Übersee –  Freude herrschte in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses über die einstimmige Zustimmung zur Neugestaltung eines Anwesens an der Feldwieser Straße. Das Haus soll abgerissen, stattdessen sollen vier Wohn- und Geschäftshäuser mit Tiefgarage für zwei Gewerbe- und 29 Wohnungen gebaut werden. »Die Gestaltung ist vorbildlich«, meinte Paul Stephl (FBL).


Bereits im Juni war der Antrag auf Vorbescheid baurechtlich genehmigt worden. Demnach ist das erste Gebäude mit 28,08 mal 22 Meter (seitliche Wandhöhe 8,2 Meter) geplant, das zweite Gebäude mit 16,29 mal elf Meter (Wandhöhe 7,25 Meter), das dritte mit 19 mal 13,5 Meter (Wandhöhe 6,8 Meter) und das vierte Gebäude mit 17,24 mal 11,4 Meter (Wandhöhe 6,8 Meter). Die Tiefgaragenzufahrt mit Satteldach soll 6,88 mal 3,75 Meter groß werden.

»So etwas gibt es bisher noch nirgendwo in unserem Ort«, stellte Anton Stefanutti (Die Grünen) erfreut fest. »Da hat sich mal jemand richtig Gedanken gemacht, um unseren Ort zu verschönern.«

Einstimmig genehmigt wurde der Antrag zur Erneuerung des Dachstuhls mit Wohnraumerweiterung eines Einfamilienhauses in Baumgarten mittels Dachausbau, Gauben, Balkonen und Erweiterung der Garagen. »Alles entspricht unserer neuen Gestaltungssatzung«, meinte Stephl.

Grünes Licht erhielt auch ein Antrag auf An- und Umbau eines Wohnhauses am Forellenweg. Durch einen südseitigen, erdgeschoßigen Anbau sowie Umbauarbeiten sollen im bestehenden Gebäude nun zwei Wohnungen entstehen. Auch dem Neubau einer Gartenhütte an der Moosener Straße 64 mit den Außenmaßen 8,25 mal 5,5 Meter und einer seitlichen Wandhöhe von 2,62 Metern hat der Bauausschuss einstimmig abgesegnet.

Eine bestandskräftige Baugenehmigung aus dem Jahr 2018 für eine Maschinenhalle mit Werkstatt in Stegen hat das Gremium antragsgemäß geändert. Die Außenmaße sind nun mit 24 mal 15,5 Meter (vorher 24 mal 14,5 Meter) geplant, die Firsthöhe reduziert sich von 9,48 auf 9,06 Meter und die Dachneigung von 24 auf 20 Grad.

Einem Ensemble aus Lagerhalle, Bürohaus und Carport im Gewerbegebiet Am Entenfeld hat der Bauausschuss einstimmig zugestimmt. Die Lagerhalle soll 25 mal 17 Meter groß werden und eine seitliche Wandhöhe von 6,27 Meter haben, das Bürohaus soll 17 mal elf Meter (Wandhöhe 9,1 Meter) groß werden, beide mit Satteldach. Für den Carport sind Maße von 14,67 mal acht Meter mit Pultdach bei einer seitlichen Wandhöhe von 3,44 Meter geplant. Zusätzlich soll im Obergeschoß des Bürogebäudes eine Dachterrasse mit 50 Quadratmeter Fläche entstehen. Gemeinderat Stephl hielt es für angebracht, die Zustimmung mit dem Hinweis zu versehen, dass bei einem solchen Vorhaben keine Büroleiterwohnung erlaubt ist.

Das Wohlwollen des Gremiums erhielt ein Antrag zum Ausbau des Dachgeschoßes zu einer Wohnung an der Grassauer Straße 13. Zudem soll auf der Südseite ein weiterer Balkon für die Wohnung mit den Maßen 6,25 mal 1,5 Meter entstehen.

Entgegen der Entscheidung der Gemeinde hatte das Landratsamt vor kurzem einen Tekturantrag zur Nutzungsänderung eines landwirtschaftlichen Anwesens an der Wessener Straße positiv bewertet. Nun wurde die Gemeinde nochmals gebeten, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen. Das tat das Gremium, allerdings gegen die Stimmen von Hans Thullner (Die Grünen), Anton Stefanutti und Paul Stephl.

Einen Antrag zur isolierten Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans »Übersee-Wolferstraße« zum Bau einer Doppelgarage auf einem Grundstück an der Wolferstraße hat der Bauausschuss einstimmig zugestimmt.

bvd