Leiche in der Alz bei Trostberg gefunden

Polizei
Bildtext einblenden
Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Trostberg – Die Leiche eines Mannes wurde von einem Radfahrer am Donnerstagnachmittag, 11. November, in der Alz bei Trostberg im Bereich der Förgenthalbrücke entdeckt.


Update, 12. November, 14.45 Uhr:

Nach einer Mitteilung eines Passanten ist am Donnerstagnachmittag, 11. November, eine männliche Leiche aus der Alz in Höhe Tacherting geborgen worden. Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein hat der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein die Ermittlungen zur Klärung der Todesursache aufgenommen.

Gegen 14.15 Uhr wurden Polizei und Rettungskräfte an die Alz bei Tacherting alarmiert, nachdem ein Passant einen offensichtlich leblosen, menschlichen Körper im Fluss gesehen hatte. Unter Beteiligung der Feuerwehr Trostberg und von Wasserrettungsorganisationen wurde die männliche Leiche schließlich geborgen und an Land gebracht.

Die Ermittlungen zur Klärung der Identität und der Todesursache übernahm der verständigte Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein. Anhand der Feststellungen der Kripo konnte der Mann zwischenzeitlich identifiziert werden. Es handelte sich um einen 39-jährigen Mann aus Trostberg.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein folgen weitere Ermittlungen zur Klärung der Todesursache. Derzeit liegen den Ermittlern keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen oder eine Fremdbeteiligung vor.

Erstmeldung, 11. November, 19.30 Uhr:

Ein Radfahrer war am Donnerstag entlang der Alz unterwegs, als dieser einen Leichnam im Wasser an einem Ast hängend entdeckte. Der Mann setzte sofort einen Notruf ab. Die Wasserwacht und die DLRG bargen den Leichnam. Wie lange der Mann bereits im Wasser lag, konnte noch nicht geklärt werden.

Nach ersten Informationen handelt es sich bei der Leiche um einen Trostberger. Die Kriminalpolizei Traunstein nahm die Ermittlungen auf.

Im Einsatz waren circa 20 Kräfte von den DLRG-Wachten Truchtlaching und Obing, die Polizei Trostberg und 30 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Trostberg.

fb/red