Sebastian Reischl bleibt Vorstand des Feuerwehrvereins Kammer

Bildtext einblenden
Für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr Kammer wurde der langjährige Kommandant Johann Wimmer mit dem Bayerischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet. Die Ehrung überreichte Traunsteins zweite Bürgermeisterin Burgi Mörtl-Körner zusammen mit Kreisbrandmeister Albert Rieder (links) und dem Kommandanten Alois Wimmer (Zweiter von links). (Foto: Hobmaier)

Traunstein – Ein außergewöhnlich ruhiges Jahr liegt hinter den Mitgliedern des Feuerwehrvereins in Kammer. Coronabedingt kam das Vereinsleben nahezu vollständig zum Erliegen. Das wurde bei der Generalversammlung mit Neuwahlen und Ehrungen deutlich. Sebastian Reischl bleibt Vorstand der Feuerwehr Kammer. Die Mitglieder der ersten Jugendgruppe erhielten für ihren 25-jährigen aktiven Dienst das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber. Georg Kriegenhofer wurde wegen des Erreichens der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst verabschiedet.


Ein eindeutiges Votum erteilten die Teilnehmer der Versammlung im Hof des Feuerwehrhauses in Neukammer den Kandidaten bei der Vorstandswahl. Sebastian Reischl bleibt Vorsitzender, seine Stellvertretung übernimmt weiterhin Hubert Wimmer. Die beiden Kassiere Peter Freutsmiedl und Rudi Weiß wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt, ebenso behalten die beiden Schriftführer, Georg Osenstätter und Wolfgang Petzsch ihre Ämter. Lediglich der Fähnrich Johann Kröger stand nach neun Jahren im Amt nicht mehr zur Wiederwahl. In der kommenden Legislaturperiode wird Florian Wimmer dieses Amt ausfüllen. Ihn unterstützen Tobias Heigermoser und Thomas Schuster als seine Stellvertreter.

Mit einer Urkunde des Bayerischen Innenministers Joachim Hermann und dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold wurde Johann Wimmer, der langjährige Kammerer Kommandant, für40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst, ausgezeichnet. Vor 25 Jahren wurde bei der Feuerwehr »die Nachwuchsschmiede Jugendfeuerwehr« ins Leben gerufen. Bernhard Wolkersdorfer, Bernhard Vordermayer, Korbinian Ortner und Hubert Hobmaier sind auch heute noch in Kammer aktiv. Sie alle wurden mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für ihren langjährigen Einsatz ausgezeichnet.

Im Rahmen der Generalversammlung der Feuerwehr Kammer wurde Hauptfeuerwehrmann Georg Kriegenhofer nach fast einem halben Jahrhundert aus dem Einsatzdienst verabschiedet. Mit Erreichen der Altersgrenze von 65 Jahren wird er zukünftig nicht mehr als aktiver Feuerwehrmann geführt, bleibt jedoch dem Feuerwehrverein erhalten. Georg Kriegenhofer war am 1. Januar 1974 in die Feuerwehr Kammer eingetreten und wurde für seinen Einsatz unter anderem mit dem Bayerischen Ehrenkreuz in Silber (1999) sowie dem Bayerischen Ehrenkreuz in Gold, für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst im Jahre 2014 ausgezeichnet. Als kleines Dankeschön für sein Engagement erhielt er einen Geschenkkorb aus den Händen des frischgebackenen Kommandanten Alois Wimmer überreicht.

»Stadt kann stolz auf Bürger wie dich sein«

Einen Dank für seinen jahrzehntelangen Einsatz sprach Traunsteins zweite Bürgermeisterin Burgi Mörtl-Körner aus. »Die Stadt Traunstein kann stolz darauf sein, Bürger wie dich zu haben. Ich danke dir im Namen der Stadt Traunstein aber auch persönlich von Herzen für deinen langjährigen Einsatz in der Feuerwehr Kammer«, betonte Burgi Mörtl-Körner.

Albert Rieder nahm in seiner neuen Funktion als Kreisbrandmeister an der Versammlung teil. Für sein jahrzehntelanges Wirken in der Feuerwehr Kammer erhielt er seitens des Vereins eine kleine, kulinarische Aufmerksamkeit und eine Erinnerungsscheibe.

In einer separaten Versammlung waren die beiden »Notkommandanten« Alois Wimmer und Tobias Heigermoser mittlerweile von den Aktiven gewählt worden. In der von der Stadt Traunstein durchgeführten, geheimen Wahl im Gasthaus zur Post in Kammer hatten die anwesenden Aktiven jeweils einstimmig die beiden neuen Kommandanten gewählt.

»Mein Bericht wäre deutlich länger, wenn ich alles sagen würde, was nicht durchgeführt werden konnte«, betonte Schriftführer Georg Osenstätter, der über die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres Rückschau hielt. Zunächst freute er sich, dass man zu Jahresbeginn noch am Dorfschießen sowie bei den Bällen der Faschingsfreunde Blau-Weiss Kammer dabei sein konnte. Die letztjährige Generalversammlung konnte ebenfalls abgehalten werden und die Traunsteiner Schäffler kamen zu einem Auftritt ans Feuerwehrhaus. Im März konnte man noch das Starkbierfest in Rettenbach besuchen und die Traktorfreunde machten einen Ausflug zum Eicher Museum in Forstern.

Nach einer langen Coronapause durfte man dem Ehrenmitglied Rudi Weiß zum 70. Geburtstag gratulieren und auch der »Firstklau« für den Dachstuhl von Hubert Hobmaier ging erfolgreich über die Bühne. Als letzte Veranstaltung im vergangenen Vereinsjahr holte die Jugendfeuerwehr das Friedenslicht von Tittmoning nach Kammer.

Kassier Peter Freutsmiedl legte Rechenschaft über die Finanzen des Vereins ab. Dank der soliden Finanzpolitik konnte unter anderem ein neuer Rollcontainer für das Tragkraftspritzenfahrzeug-Logistik angeschafft werden, der mit einer umfangreichen Ausstattung für Absperrmaßnahmen ausgestattet ist. »Seitens der Stadt und des Landkreises konnten wir jeweils Zuschüsse für die Jugendarbeit als Einnahmen verzeichnen, die neben den Mitgliedsbeiträgen für einen nahezu ausgeglichenen Haushalt sorgen«, so Peter Freutsmiedl.

»Blicke positiv in die Zukunft«

Vorstand Reischl bedauerte zwar, dass es zu vielen Ausfällen und einem fast vollständigen Erliegen der Vereinstätigkeiten gekommen sei, »ich blicke aber positiv in die Zukunft und hoffe stark, dass wir im kommenden Jahr wieder ein halbwegs normales Vereins-jahr hinbekommen«. Besonders freue ihn, dass es heuer möglich gewesen sei, den Jahrtag der Vereine durchzuführen. Burgi Mörtl-Körner dankte der Feuerwehr im Namen der Stadt für ihr Engagement. »Sowohl der Verein als auch die aktive Mannschaft leisten einen großartigen Beitrag für ein gutes Miteinander im Ort und in der ganzen Stadt«, betonte sie. hob

Mehr aus der Stadt Traunstein