Radverkehrskonzept: Bürger können sich bis 31. Juli beteiligen

Radverkehrskonzept: Bürger können sich bis 31. Juli beteiligen
Bildtext einblenden
Foto: Carola Westermeier / Große Kreisstadt Traunstein

Traunstein – Wo fehlt in Traunstein ein Radweg? Wo ist eine Fahrradabstellmöglichkeit wünschenswert? Wo befinden sich Gefahrenstellen für Radfahrer? Noch bis 31. Juli haben die Bürger die Möglichkeit, Wünsche und Verbesserungsvorschläge für den Radverkehr einzureichen.


„Ich danke allen Traunsteinerinnen und Traunsteiner, die sich bereits auf unserer Onlineplattform oder auf dem Postweg beteiligt haben und rufe auch alle anderen dazu auf, noch bis Ende Juli die Möglichkeit zu nutzen und uns ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge für den Radverkehr in Traunstein mitzuteilen“, so Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer.

Unter www.traunstein.de/radfahren ist der Link zur Beteiligungsplattform und weitere Informationen zu finden.

Derzeit erarbeitet die Große Kreisstadt Traunstein zusammen mit dem Institut für innovative Städte i.n.s., einem Fachbüro für Rad- und Fußverkehr, ein umfangreiches Radverkehrskonzept. Ehrgeiziges Ziel ist es, Radfahren in Traunstein künftig so attraktiv und sicher zu machen, dass sich deutlich mehr Menschen auf den Sattel schwingen.

fb/red

Mehr aus der Stadt Traunstein