weather-image

Querdenker-Demo mit 300 Teilnehmern in Traunstein: Selbstverantwortung statt Panik

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Einmal mehr übten die Sprecher der Querdenker-Demonstration auf dem Stadtplatz in Traunstein vor rund 300 Teilnehmern Kritik an den Corona-Maßnahmen der Regierung und Staatsregierung und den Folgewirkungen für die Gesellschaft. (Foto: Effner)

Traunstein – Ein Ende von »Panikdemie und Angstmache« zugunsten von mehr Selbstverantwortung forderten die Sprecher der friedlich verlaufenden »Querdenker«-Demonstration vor rund 300 Teilnehmern auf dem Traunsteiner Stadtplatz.


Organisator Franz Lindlacher verwies eingangs auf Maskenpflicht und Abstandsgebot und distanzierte sich von rechts-extremer Einflussnahme sowie den Ausschreitungen der Demonstration in Leipzig.

Anzeige

Hubert Koch aus Inzell äußerte starke Bedenken gegen »überzogene Lockdown-Maßnahmen« und die fortschreitende Spaltung der Gesellschaft. Er zeigte gesellschaftliche und wirtschaftliche Fehlentwicklungen auf und plädierte für innere Selbstentwicklung und Selbstverantwortung als Korrektiv gegen überzogenen Männlichkeitswahn. Kritisch sah er auch die »katastrophalen Folgen der Pandemie« für die Ärmsten der Armen in der Welt und die rasant steigende Zahl von Kindern, die verhungern.

Seine Frau Elisabeth sah in der Corona-Pandemie die »Spitze aller menschengemachten Krisen«. Angesichts zunehmender gesundheitlicher Folgewirkungen für die Gesellschaft stellte sie die Frage, ob die einseitig rationale Ausrichtung am Wirtschaftswachstum noch die passende Zukunftsstrategie sei.

Dr. Christian Kreiß, Dozent für Volkswirtschaft an der Hochschule Aalen, ging auf die wirtschaftlichen Folgen und Zusammenhänge von Angstszenarien, Lobbyismus und »gekaufter Wissenschaft« ein.

Im Vergleich der Banken- und Börsenpanik 1907 in den USA mit den wirtschaftlichen Schieflagen infolge der aktuellen Corona-Pandemie machte er auf finanzstarke »Krisengewinnler« aufmerksam. Ein abschließender Laternenzug für Kinder sollte die Absage der Martinszüge in vielen Kindergärten Bayerns in Erinnerung rufen. eff

Mehr aus der Stadt Traunstein