weather-image

Neues Prinzenpaar wurde vorgestellt

0.0
0.0
Traunstein: Neues Prinzenpaar von Blau-Weiß Kammer wurde vorgestellt
Bildtext einblenden
Nicht nur reden, sondern auch singen und musizieren kann das neue Prinzenpaar der Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer, Herbert I. und Iris I. (Foto: Buthke)

Traunstein – Eine Vorstellung des neuen Faschingsprinzenpaars der besonderen Art erlebten die Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer und ihre Gäste im Gasthaus Jobst in Rettenbach, denn das neue Prinzenpaar, Seine Tollität Herbert I. und Ihre Lieblichkeit Iris I., stellte sich nicht nur mit einer Rede, sondern auch mit einem überaus lustigen Lied »aus dem harmonischen Leben eines Prinzenpaars« vor.


Da dessen Refrain lautete »Ich bleib' bei Dir, Du bleibst bei mir«, kann man davon ausgehen, dass Iris und Herbert Purzeller, nicht nur weiterhin das wirkliche Leben, sondern auch die Faschingszeit gemeinsam meistern werden. Das witzige Lied wird man von ihnen im Fasching vermutlich noch öfter hören.

Anzeige

Obwohl Iris Purzeller daheim zwei Kinder zu versorgen hat, hat sie noch Zeit zum Töpfern, um Töpferkurse zu geben und Töpfermärkte zu besuchen. Herbert Purzeller arbeitet bei der Firma Heidenhain in Traunreut im Vertrieb. Seine große Leidenschaft ist die Musik.

Beide haben schon gemeinsam in der Showtanzgruppe von Blau-Weiß Kammer getanzt. Deshalb mache es sie stolz, die Farben der Kammerer Faschingsfreunde vertreten und hochhalten zu dürfen. »Wir können es nicht mehr erwarten, bis wir in die Faschingszeit starten können«, betonten sie.

Noch eine Besonderheit gab es bei der Prinzenpaarvorstellung von Blau-Weiß. In diesem Jahr mussten die Gäste nicht nur lange auf das Prinzenpaar, sondern auch auf den Zeremonienmeister der Krönung, die bei Blau-Weiß Kammer üblicherweise »in einem Aufwasch« mit der Vorstellung einhergeht, Oberbürgermeister Christian Kegel warten, der an diesem Abend noch eine andere Verpflichtung hatte. Das Stadtoberhaupt wünschte dem Faschingsprinzenpaar eine wunderbare Faschingssaison. Sie sollten es ohne Ende »krachen« lassen. Die Welt könnte sich viel Ärger ersparten, wenn immer Fasching wäre, so Kegel.

Die Wartezeit wurde mit dem schon obligatorischen Gewinnspiel überbrückt, bei dem es sich diesmal um einen Test der bairischen Sprachkenntnisse handelte. Beim Ankreuzen der Antworten zweifelte so mancher sicherlich an seinen bairischen Wurzeln. Daneben hatte das Duo »7 miles« die Wartezeit mit »Siebenmeilenstiefeln« musikalisch überbrückt. Sie sorgten mit einem abwechslungsreichen Repertoire dafür, dass die Stimmung hochgehalten wurde, denn laut Blau-Weiß- Vizepräsidenten Max Hiebl war ganz Kammer schon seit Oktober ganz »wuselig« darüber, wer das neue Faschingsprinzenpaar sein würde.

Wie es sich gehört, wurde das Faschingsprinzenpaar der abgelaufenen Faschingssaison gebührend verabschiedet. Josef II. und Simona I. berichteten von einer spannenden Zeit mit zahlreichen Auftritten und einem großen Rüscherl-Konsum. Der Höhepunkt des Faschings war ohne Zweifel das Kennenlernen von Andreas Gabalier anlässlich der Verleihung des Karl-Valentin-Ordens durch die Narrhalla München im Deutschen Theater.

Üblicherweise wurden bei der Prinzenpaarvorstellung auch die ersten Orden verteilt. Die befreundeten Faschingsvereinigungen der Region machte ihre Aufwartung und übergaben Herbert I. und Iris I. ihre Gastgeschenke. Gekommen waren »Die Elfer Trostberg«, der Faschingsclub Tittmoning, die Faschingsfreunde Chieming, »So Halunke« Waging, der Stammtisch der Faschingsfreunde Rot-Blau Berchtesgaden, die »Traun-Narrischen« aus Traunreut und die Veitsgroma Zunft Traunstein. Bjr