Neuer Kindergarten »KinderGärtnerei« eingeweiht

Bildtext einblenden
Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, segnete den neuen Kindergarten. (Foto: EOM)

Traunstein – Kardinal Reinhard Marx hat am Dienstag den neuen Kindergarten für die Pfarrei St. Oswald eingeweiht, den die Stiftung Studienseminar St. Michael auf ihrem Gelände an der Vonfichtstraße errichtete. Der Erzbischof von München und Freising segnete die »KinderGärtnerei«, wie sie sich nennt. Er betonte, dass die Kirche mit dem Neubau ein Zeichen setze und sich zu ihrer Aufgabe bekenne, die Mädchen und Buben zu Persönlichkeiten zu entwickeln, die Verantwortung übernehmen können.


Der Holzbau, der unter Beachtung des Prinzips der Nachhaltigkeit entstand, kostet 4,6 Millionen Euro. Die Stadt Traunstein übernimmt davon 2,9 Millionen Euro. Im Namen »KinderGärtnerei« spiegelt sich das pädagogische Konzept wider, das als Ziel ausgibt, den Bezug zur Umwelt zu vertiefen. Je nach Jahreszeit und ihrem Alter entsprechend können die Kinder Obst und Gemüse anbauen und ernten sowie Einblicke in die Verarbeitung von Speisen bekommen. Die Einrichtung ist seit 6. September in Betrieb und bietet Platz für 100 Mädchen und Buben von drei bis sechs Jahren in vier Gruppen.

Mit der »KinderGärtnerei« nimmt die Neugestaltung des »Campus St. Michael« weiter Form an. Die Stiftung Studienseminar plant, einen ganzheitlichen Bildungsstandort zu errichten, der sich mit seinen Angeboten gleichermaßen an Kinder und Jugendliche wie an Erwachsene und Familien wendet.

In diesen übergeordneten Zusammenhang stellte Stiftungsdirektor Wolfgang Dinglreiter den neuen Kindergarten. So freute er sich, dass nun das erste Gebäude auf diesem geschichtsträchtigen Gelände stehe. Erreicht sei ein erster Meilenstein auf dem Weg zu einem Campus, der auf Nachhaltigkeit, Persönlichkeitsbildung und Schöpfungsspiritualität setzt.

Dinglreiter freute sich, dass sich die Erzdiözese entschieden habe, das Gelände des Studienseminars zu entwickeln – und dass sie dabei auf Nachhaltigkeit setzt. »Die Kirche lebt Schöpfungsverantwortung«, so der Direktor der Stiftung Studienseminar St. Michael.

Kardinal Marx sagte, dass er sich – nachdem er von ihr gehört hatte – in die Idee »mitverliebt« habe, Traunstein zu einem kirchlichen Leuchtturm in Sachen Bildung und Pädagogik zu entwickeln. Die Kirche sei aufgefordert, gerade jetzt, wo's nicht so gut läuft und immer wieder negative Schlagzeilen die Runde machen, positive Akzente zu setzen. »So etwas wie in Traunstein können wir aber nicht flächendeckend machen.«

Die wichtigste Grundlage für die Zukunft des Gemeinwesens und der Kirche seien die Menschen. Alles andere sei von untergeordneter Bedeutung. Anzustreben sei eine »verantwortliche Freiheit« – was vor allem auch bedeute, die Kinder zu Persönlichkeiten zu erziehen, die Verantwortung übernehmen können. Die Pädagogik gehöre zu den großen Aufgaben der Kirche. Marx hoffte sehr, »dass der neue Kindergarten Ausstrahlung hat«.

Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer bezeichnete den Kindergartenneubau als »Vorbild- und Vorzeigeprojekt«. Die Stiftung Studienseminar St. Michael habe mehrere »moderne Themen« – etwa die Nachhaltigkeit – aufgegriffen und umgesetzt. Sie habe damit schon Ziele erreicht, die sich die Stadtpolitik erst gesetzt hat. St. Michael sei das »geistliche und geistige Zentrum der Stadt«, gebe ein Beispiel und zeige auf, »wo wir als Stadt noch hinkommen wollen«.

Architekt Tobias Mattes erläuterte die nachhaltige Architektur des Holzneubaus. Er freute sich, dass »wir auf natürlich gewachsene Rohstoffen zurückgreifen konnten«. Weil sie – im Unterschied zu industriellen gefertigten Baustoffen, die unverwüstbar zu sein scheinen – verletzlich seien, bräuchten sie aber Pflege.

Anita Rehrl, die Leiterin des Kindergartens St. Oswald, sagte, dass nun erst einmal ein »Jahr des Ankommens« bevorstehe. »Wir werden uns jetzt verwurzeln.« Die Zielsetzung sei, die »KinderGärtnerei« zu einem »Ort des Lachens, der Freude und des Angenommenseins« zu machen. Die Umwelterziehung habe schon bisher einen Schwerpunkt der Pädagogik im Kindergarten St. Oswald gebildet, mit der Erziehung im Garten, den die Einrichtung nun im großen Stil ermöglicht, erhalte sie nun eine Ausweitung. Elke Küblböck, die Verwaltungsleiterin der Stadtkirche Traunstein, gab als Ziel aus, die Kinder mit der Schöpfung vertraut zu machen. Beabsichtigt sei, unter den Mädchen und Buben ein »verstärktes Umweltbewusstsein« aufzubauen.

Die Bewohner des Hauses meldeten sich zu Wort: Zur Einweihung des Kindergartens sangen Mädchen und Buben fröhliche Lieder.

Mehr aus der Stadt Traunstein