weather-image
22°

Mitreißendes Showprogramm beim Blau-Weiss-Ball in Kammer

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Schwarzlichtshow der Kammerer Faschingsfreunde war nur ein tänzerischer Höhepunkt beim Blau-Weiss-Ball. (Foto: Hobmaier)

Traunstein – Seit vielen Jahren ist der Blau-Weiss-Ball in Kammer einer der Höhepunkte in der närrischen Zeit. Die Garden aus der Region boten dem Publikum ein mitreißendes Programm mit Unterhaltungswert auf höchstem Niveau. Die Saaldecke des Gasthauses Jobst war gleich bei mehreren Aufführungen zu niedrig. Bis tief in die Nacht sorgte die Band »Orange Club« für eine volle Tanzfläche. Die Kammerer präsentierten von den Kindern bis zur Schwarzlichtshow das gesamte Programm.


Die Kinder und Jugendlichen der gastgebenden Faschingsfreunde bildeten den Auftakt des 35. Blau-Weiss-Balls. Mit ihren Tänzen begeisterten sie nicht nur das Publikum, sondern erhielten auch von den Kammerer Tollitäten Josef II. und Simona I. viel Applaus. Den 12. Auftritt des Tages hatten neben dem Nachwuchs das Kammerer Prinzenpaar sowie die beiden Gardepaare. Von ihrem langen »Arbeitstag« merkten die Zuschauer aber überhaupt nichts. Mit Begeisterung und Lebensfreude präsentierten diese einen sehenswerten Prinzenwalzer und einen Gardemarsch, wie man ihn sonst nur von den »Profis« im Rheinischen Karneval kennt.

Anzeige

Die »zehn schönsten Mädchen rund um den Waginger See« brachten die Freunde von So-Halunke auf die Kammerer Bühne. Mit ihrem »Aufbruch ins Weltall«, begleitet von fetziger Rock'n'Roll Musik, brachten sie die Stimmung zum Kochen. Voller Farbenpracht und in klasse Kostümen präsentierten sich die Traunsteiner. Die brasilianischen Gewänder der Veitsgromer machten die tollen Auftritte der Garde sowie der »Power Frauen« zu einem sehenswerten Programmpunkt, der mit feinsten Fanfarenklängen einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Die Gäste aus Grabenstätt zeigten mit »Amors Partnervermittlung« einen der Höhepunkte des Abends: Eine perfekt inszenierte Geschichte und eine klasse Musikauswahl sowie einer Choreografie, die mitreißend auf die Bühne gebracht wurde. Völlig zurecht erhielten sie lang anhaltenden Applaus und Jubelrufe der begeisterten Zuseher.

Probleme mit der Saalhöhe hatten die Faschingsfreunde aus Chieming sowie die Trostberger Elfer. Die Chieminger stachen thematisch ins Reich der Meere. Tolle Hebe- und Flugfiguren und kreative Ideen, wie einer Sandkastenmuschel aus der sich eine Meerjungfrau erhebt, sorgten für große Sympathien.

Den Abschluss des Programms brachten dann wiederum die Gastgeber selbst auf die Bühne. Für ihre Show »Kampf der Generationen« forderte das Publikum eine Zugabe. Die Geschichte von den Problemen zwischen Jung und Alt wurde mit einer tollen tänzerischen Leistung untermauert und die Musikauswahl war perfekt mit modernem Hip-Hop und Hits aus den vergangenen Jahrzehnten abgestimmt.

Zwischen den Auftritten sorgte die Band »Orange Club« für Stimmung und eine volle Tanzfläche. Bis spät in die Nacht wurde gefeiert. Man munkelt, es sei sogar das ein oder andere Gläschen Alkohol getrunken worden, ehe der Heimweg in den frühen Morgenstunden angetreten wurde. hob