Jugendberatung zu Suchtfragen: Besondere Herausforderungen in Coronazeiten

Bildtext einblenden
Neu im JUB-Team der Caritas ist Philipp Reiter, den Lisa Haunerdinger willkommen hieß. (Foto: Buthke)

Traunstein – Schon 180 Jugendliche nutzten das Angebot der »JUB – Jugendberatung zu Suchtfragen«, die bei der Caritas-Fachambulanz für Suchterkrankungen angesiedelt ist. Sie richtet sich an Jugendliche, die vom Konsum legaler oder illegaler Substanzen wie Alkohol, Drogen, Essstörungen, Glücksspiel oder Medien betroffen oder Angehörige von Betroffenen sind. Finanziert wird die Stelle vom Landratsamt Traunstein. Lisa Haunerdinger und Katharina Stelzer, die sich die Stelle der »JUB« teilen, blicken auf die vergangenen zwei Jahre zurück. 


»Die Beratungen verliefen ganz unterschiedlich, von einmaligen Informationsberatungen bis hin zu längerfristigen Verläufen, Gerichtsauflagen und auch Vermittlungen in weiterführende Angebote war alles dabei«, so Haunerdinger und Stelzer. Dabei sei Cannabis die Hauptsubstanz, weshalb Jugendliche die Beratung in Anspruch genommen haben, gefolgt von Alkohol, exzessiver Mediennutzung und sonstigen Suchtmitteln. Besondere Herausforderungen stellten Haunerdinger und Stelzer während der Corona-Pandemie fest. Viele Beratungen seien nur telefonisch oder online möglich gewesen. Auffallend sei gewesen, dass sich der Konsum mehr im Verborgenen abgespielt habe, die Jugendlichen mit den Anforderungen von Schule oder Beruf teilweise überfordert gewesen seien.

Anzeige

Ein wichtiger Bestandteil der Beratung sei das Erarbeiten von Alternativen zum Konsum. Hierbei zeigte es sich allerdings, dass genau dies durch die Pandemie erschwert wurde. Beispielsweise waren typische Alternativmöglichkeiten wie Sport, Vereinstätigkeiten oder Kontakt zu Gleichaltrigen kaum möglich.

Um den Jugendlichen den Zugang zur »JUB« auch während der Pandemie zu erleichtern, wurde eine Onlineberatung eingerichtet (www.caritas.de/onlineberatung), in der sich sowohl Jugendliche als auch Erwachsene anonym und kostenlos beraten lassen können.

»Wichtig ist uns, das Angebot für die Jugendlichen offen zu halten, Termine telefonisch, online und persönlich zu ermöglichen, sodass jeder individuell in seinem Anliegen gut unterstützt werden kann«, blicken beide positiv in die Zukunft.

Ab Juli wird das Team um Philipp Reiter ergänzt. Haunerdinger und Reiter bieten dann weiterhin für »JUB« auch Außensprechstunden bei der Caritas in Grassau, Traunreut und Trostberg an. Dafür ist Anmeldung unter Telefon 0861/98 87 74 10 notwendig. Im Caritas-Zentrum Traunstein gibt es jeden Donnerstag von 16 bis 17 Uhr eine offene Sprechstunde ohne Terminvereinbarung. Bei all ihren Tätigkeiten unterliegen Haunerdinger, Stelzer und Reiter selbstverständlich der Schweigepflicht.

Bjr

Mehr aus der Stadt Traunstein