weather-image

In der Krisenzeit: »Die Menschen spüren, dass sie nun zusammenhalten müssen«

5.0
5.0
Corona-Krisenzeit: »Die Menschen spüren, dass sie nun zusammenhalten müssen«
Bildtext einblenden
Trotz der Ausgangsbeschränkungen ist es erlaubt, an der frischen Luft Sport zu treiben oder mit dem Hund Gassi zu gehen. (Foto: dpa)

Traunstein – »Die Ausgangsbeschränkungen werden sehr gut angenommen«, sagt Carolin Hohensinn, die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. »Die Menschen spüren, dass sie nun zusammenhalten müssen.« Nach konkreten Zahlen gefragt, informiert sie, dass es im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Traunstein in den vergangenen 24 Stunden zwei Verstöße bei 45 Kontrollen gegeben habe. Und die beiden Tage zuvor bei 60 und 28 Kontrollen keinerlei Verstöße. Doch was ist nun eigentlich erlaubt – und was nicht? Wir geben einen kleinen Überblick:


Darf ich zum Beispiel mit dem Motorrad eine kleine Spritztour machen? Ist es erlaubt, mit dem Auto zum Berggehen oder an den Chiemsee zu fahren? Oder: Darf ich den Grill im Garten anzünden? Für Carolin Hohensinn vom Polizeipräsidium steht fest: »Da gibt es auch Graubereiche.« Klar definiert sei die Sache aber beim Motorradfahren. »Das gilt nicht als Sport. Ich darf das Motorrad also nur nehmen, wenn ich zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Arzt muss.«

Anzeige

Berggehen sei nicht verboten, »aber die Leute sollten sich schon fragen, ob das jetzt sein muss und wie sinnvoll das ist«. Schließlich sei damit auch ein gewisses Risiko verbunden und die Einsatzkräfte, Ärzte und Pfleger seien derzeit genug gefordert.

Es sei aber erlaubt, dass Familien mit dem Auto zum Spazierengehen an den Tüttensee, den Chiemsee oder ins Bergener Moos fahren. »Menschenmassen sind natürlich nichts, das ist klar. Aber es gibt sicher auch Stellen, wo nur ein paar Leute sind. Und da spricht dann nichts dagegen«, sagt Carolin Hohensinn.

Das Bayerische Innenministerium hat auf seiner Homepage Fragen und Antworten dazu veröffentlicht, was erlaubt ist und was nicht. Einen Auszug finden Sie, liebe Leser und Leserinnen, hier.

Darf ich meine Eltern oder Großeltern besuchen?

Verzichten Sie bitte auf »Kaffeekränzchen« und nutzen Sie lieber das Telefon oder Skype, um in Kontakt zu bleiben. Besuche bei den Eltern sollten sehr gut überlegt sein und sind nur erlaubt, wenn sie Hilfe benötigen – etwa beim Einkaufen.

Ist es sinnvoll, meine alten Eltern zu mir ins Haus/in die Wohnung zu holen?

Davon wird dringend abgeraten, da ältere Menschen durch eine Ansteckung mit dem Corona-Virus besonders gefährdet sind.

Kann mein Kind alleine zum Bäcker gehen?

Generell sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Kinder so wenig Außenkontakt wie möglich haben. Gehen Sie selbst und schicken Sie nicht ihre Kinder.

Dürfen meine Kinder mit Buben und Mädchen aus anderen Familien zusammen spielen?

Auch wenn die Kinder wegen des Schulausfalls nun die meiste Zeit daheim verbringen, ist dies leider nicht möglich. Kontakte zu Menschen außerhalb des eigenen Hausstands sollen auf ein Minimum reduziert werden. Dies gilt für alle Altersstufen.

Darf ich meinen Mann, der nach einem Unfall im Krankenhaus liegt, besuchen?

Nein. Der Besuch von Krankenhäusern ist untersagt. Ausgenommen sind nur Geburts- und Kinderstationen für engste Angehörige, zum Beispiel ein Besuch des Vaters bei seinem neugeborenen Kind oder der Mutter beim minderjährigen Sohn, sowie Besuche von Palliativstationen und Hospizen. Andere Personen, die im Krankenhaus liegen, dürfen nicht besucht werden.

Darf ich zu meinem Lebenspartner, meiner Lebenspartnerin, wenn wir nicht verheiratet sind?

Ja, dies ist durch die Regeln gedeckt, man darf zu seinem Lebenspartner. Besuche, und damit auch das gemeinsame Spazierengehen, sind erlaubt.

Darf ich mich im Freien mit Freunden treffen, wenn wir genug Abstand halten?

Nein, das ist leider derzeit nicht möglich.

Darf ich im Garten grillen?

Der eigene Garten darf genutzt werden, auch zum Grillen. Grillpartys oder ein »nettes Beisammensein« mit weiteren Personen, abgesehen von der eigenen Familie, dürfen keinesfalls stattfinden. Nachbarn oder Freunde dürfen nicht eingeladen werden. Und bei Unterhaltungen, zum Beispiel über den Gartenzaun, gilt: Der Abstand zu anderen Menschen soll mindestens 1,5 Meter betragen.

Darf ich für meine alte, alleinstehende Nachbarin zum Einkaufen gehen?

Der Einkauf von Lebensmitteln ist weiterhin erlaubt. Die Unterstützung von älteren Menschen beim Einkauf ist sogar erbeten! Erlaubt ist auch der Besuch bei Alten, Kranken und Menschen mit Behinderung, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, im privaten Bereich außerhalb von Altenheimen und Seniorenresidenzen. Für den Besuch bei älteren Menschen gilt aber generell, dass Besuche wegen der Ansteckungsgefahr auf ein absolutes Minimum zu beschränken sind.

Darf ich auf den Friedhof gehen – auch wenn ich dorthin zunächst mit dem Auto fahren muss?

Ja, das ist erlaubt. Allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands und ohne jede sonstige Gruppenbildung.

Sind Sport und Spazierengehen erlaubt? Darf ich mit dem Hund Gassigehen?

Ja. Sport, Spazierengehen und Gassi gehen sind gestattet. Aber auch hier gilt: Ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands. Und bitte halten Sie Abstand. Von Ausflügen an beliebte Orte wird dringend abgeraten, denn dort kann dieser möglicherweise nicht eingehalten werden.

Ich muss zum Arzt, aber habe keinen Termin, weil die Telefone überlastet sind. Darf ich raus?

Arztbesuche bleiben natürlich erlaubt. Bitte klären Sie aber vorher mit dem Arzt auf anderem Weg, zum Beispiel per Mail, ab, ob ein persönlicher Besuch überhaupt nötig ist.

Darf ich zur Post gehen und wird die Post weiterhin ausgeliefert?

Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs sind erlaubt. Deshalb sind auch die Postämter geöffnet. Die Post wird weiterhin ausgeliefert.

Und zum Schluss: Wer setzt die Ausgangsbeschränkungen eigentlich durch?

Die Polizei wird stichprobenartig Personen kontrollieren, die sich im öffentlichen Raum aufhalten. Im Falle einer Kontrolle sind die triftigen Gründe durch den Betroffenen glaubhaft zu machen.

Das konnten zwei Personen aus dem Landkreis Traunstein nicht. Gegen sie hat die Polizei Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit erstattet. Die Strafe wird von der Kreisverwaltungsbehörde, also dem Landratsamt Traunstein, verhängt. Wie hoch diese ausfalle, »hängt vom jeweiligen Vergehen im Einzelfall ab und wird derzeit geprüft«, sagt Katharina Gschwendtner von der Pressestelle des Landratsamts auf Nachfrage unserer Zeitung. Das Infektionsschutzgesetz sehe für Verstöße gegen die Allgemeinverfügung aber grundsätzlich einen Rahmen von bis zu 25.000 Euro als maximal mögliche Geldbuße vor. KR

Mehr aus der Stadt Traunstein