weather-image

»Ich bin als Kind nur am 'Gunti' Ski gefahren«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Nur wenige Bilder gibt es von Inge (vorne) mit ihren Ski. Doch beim Durchforsten der alten Fotoalben wird sie doch noch fündig. »Da mache ich mich gerade auf zum 'Gunti'«, sagt die heute 73-Jährige. Sie ist als Kind nur dort gefahren, denn ihre Eltern hatten kein Auto. (Foto: Reiter)
Bildtext einblenden
Viel los war früher am Lift auf dem Hochberg. Auch Inges Mann Wolfgang (75) ist dort gerne Ski gefahren. Doch zunächst musste er zu Fuß von Haidforst dort hin kommen – die Skier auf dem Rücken geschultert. (Fotos: Carl Ostermayer/Stadtarchiv Traunstein)

Traunstein – Verschwitzt, aber glücklich kommen wir vom Skifahren zurück. Nicht von der Steinplatte wie in normalen Jahren, sondern vom Guntramshügel in Traunstein. Jede Abfahrt hart erkämpft. Für meine Tochter Hannah (8) und mich ein kleines Abenteuer. – Doch früher war das Alltag, nichts Besonderes also. Das weiß ich von meiner Nachbarin (73), die als Kind nur am »Gunti« Ski gefahren ist. »Schuss«, wie Inge mit einem Lachen erzählt. »Was anderes konnten wir gar nicht.« Wie also war das damals? Meine Nachbarn erinnern sich.


Inge ist in der Nähe des Krankenhauses in Traunstein groß geworden. »Ich bin als Kind nur am 'Gunti' Ski gefahren«, sagt sie. Damals gab es sogar verschiedene »Abfahrten« am Guntramshügel. »Eine ging Richtung Krankenhaus runter, eine andere über die Wiese, da wo jetzt die Bäume stehen, und dann noch die heutige Rodelstrecke.«

Anzeige

Inges Eltern hatten kein Auto. Es war also gar nicht möglich, irgendwo zum Skifahren hin zu fahren. Nach der Schule machte sie sich also mit ihren Freundinnen auf zum »Gunti«. »Wir sind immer wieder rauf gestapft. Den ganzen Nachmittag lang. Und Schuss wieder runter.« Auch für ihren Mann Wolfgang (75) gab es nichts Anderes. »Wir konnten nur Schussfahren. Unten haben wir dann eine Kurve gemacht, um zu bremsen. Da hatte jeder so seine Lieblingsseite, also entweder links herum oder rechts herum«, sagt er und lacht.

Wolfgang kam erst mit 14 Jahren nach Traunstein, er wohnte mit seinen Eltern und seinen zwei Geschwistern in einer Wohnung in Haidforst. Gleich ums Eck ging es für ihn im Winter mit den Skiern den Berg hinunter Richtung Empfinger Hohlweg, sein Hausberg sozusagen. »Unten stand einer und hat gerufen, wenn die Straße frei war«, erinnert sich Wolfgang, der auch gerne am Hochberg beim Skifahren war.

Die Ski geschultert, machte er sich als junger Mann zu Fuß auf den langen Weg dorthin. Denn am Hochberg gab es ab 1963 einen Schlepplift. »Am Osthang sind die Guten gefahren«, sagt Wolfgang. »Wir haben vielleicht gestaunt, als die Ersten so richtige Bogen gemacht haben.« Am sogenannten »Damengletscher« in Höfen wurden die Stadtmeisterschaften ausgetragen. Warum der Hang so hieß, weiß der 75-Jährige nicht. Seine Frau Inge vermutet, dass es daran lag, weil der Hang nicht so steil war. Sie ist dort später mit ihrer Tochter Ski gefahren.

Als Kind gab es für Inge allerdings nur den »Gunti«. Sie kann sich noch gut erinnern, dass sie als kleines Mädchen neidisch auf die Buben und Dirndln aus Haslach war. »Denn auch dort gab es einen Lift«, weiß die gebürtige Traunsteinerin, die dort nicht fahren durfte, weil Haslach zu weit weg war. Also ist sie am »Gunti« geblieben – rauf gestapft, Schuss runter. Immer wieder. Über viele Winter. Und die waren damals anders, »viel besser«, wie Inge sagt. »Es gab deutlich mehr Schnee als heute.«

Klara Reiter

 

Wie also war das annodazumal im Winter? Haben auch Sie eine Geschichte und Bilder von früher? Egal, ob vom Skifahren, Schlittschuhfahren, Eisstockschießen oder Schlittenfahren? Wenn ja: Dann schicken Sie Ihre Bilder/Ihr Bild und einen Text über Ihre Erlebnisse mit dem Vermerk »Wintersport früher« an lokales(at)traunsteiner-tagblatt.de oder per Post an Traunsteiner Tagblatt, Lokalredaktion, Marienstraße 12, 83278 Traunstein. Sie können aber auch gerne anrufen unter Telefon 0861/98 77 111.

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen