Bildtext einblenden
Traunstein

Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule – Sanierung kostet mindestens 3,5 Millionen Euro

Traunstein – Die Sanierung des Trakts A der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule kostet voraussichtlich 3,5 Millionen Euro. Dieser Schätzung des Architekturbüros Wimmer in Rosenheim hat der Stadtrat ebenso einhellig zugestimmt wie auch dem vorgelegten Vorentwurf.


Die 3,5 Millionen Euro könnten jedoch noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. So verwies Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer (CSU) darauf, dass sowohl die Materialpreise und die Inflation steigen – was bedeuten könnte, dass die Stadt am Ende noch viel tiefer in ihre Tasche greifen muss, wenn sie die Aufträge an die Firmen vergibt. Hümmer sagte, dass die nun vorliegende Kostenschätzung eine »Variationsbreite« von 30 bis 35 Prozent besitze. »Wir müssen uns gedanklich darauf einstellen, dass die Sanierung mit bis zu 4,6 Millionen Euro zu Buche schlagen kann.«

Richard Hagenauer, der Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen in der Stadtverwaltung, berichtete, dass das Gebäude aus den 50er Jahren stamme und früher die Knabenvolksschule beherbergt habe. Anfang der 70er Jahre sei das Bauwerk um eine Etage auf schließlich drei Geschoße aufgestockt worden.

Der Stadtbaumeister erläuterte den Vorentwurf. Insbesondere sei auch geplant – was ein großes Anliegen der Schulleitung sei –, das Lehrerzimmer im Erdgeschoß um- und auszubauen. Laut Hagenauer werden außerdem die Sanitäranlagen neu konzipiert. Im Untergeschoß seien Toiletten für Mädchen, Buben und Lehrer vorgesehen, im Parterre ein barrierefreies WC und im ersten Stock wiederum Mädchen-, Buben- und Lehrertoiletten. Und noch etwas erwähnte der Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen: Der Trakt A erhalte eine dezentrale Lüftungsanlage.

Auch Hagenauer betonte, dass in der Kostenschätzung über 3,5 Millionen Euro »noch eine gewaltige Spreizung drin« sein könnte. Mit Blick auf die Zahlen erläuterte er ferner auch, dass mehr als 50 Prozent der Ausgaben für technische Maßnahmen vorgesehen seien. Zusammenfassend meinte der Stadtbaumeister zu den Baumaßnahmen: »Die Schule wird fit gemacht für die nächsten Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte.«

Die Sanierung sei im Schuljahr 2022/23 geplant, so Hagenauer weiter. Und wenn dann die Bauarbeiter anrücken, dann müssen die Schüler seinen Angaben zufolge weichen und vorübergehend aus ihren Klassenzimmern ausziehen. Nicht zuletzt sei dann daran gedacht, dass zwei Klassen in der Ludwig-Thoma-Grundschule untergebracht werden.

Auf Anfrage von Georg Osenstätter (Initiative Traunstein) erläuterten Oberbürgermeister Hümmer und Kämmerer Reinhold Dendorfer die finanzielle Unterstützung, die zu erwarten ist. Die Stadt rechne mit einer Förderung in Höhe von 50 Prozent der Kosten, so Hümmer. Nach seinen Angaben sind die Einzelheiten allerdings noch zu klären.

Mehr aus der Stadt Traunstein