weather-image
20°

»Es ist phänomenal, was die machen«

3.3
3.3
Traunstein: Stadtrat unterstützt Pläne der Firma Pohlig – Stellplätze auf Fläche nordöstlich des Betriebs
Bildtext einblenden
Die Firma Pohlig möchte weitere Stellplätze schaffen. Der Traunsteiner Stadtrat hatte nichts dagegen. (Foto: Reiter)

Traunstein – Voll des Lobes waren die Traunsteiner Stadträte in ihrer jüngsten Sitzung für die Firma Pohlig. Diese möchte nordöstlich ihres Betriebsgebäudes weitere Stellplätze für Mitarbeiter schaffen. Das Gremium hatte nichts dagegen.


Die Teilfläche an der Chiemseestraße hat die Firma bereits vor einiger Zeit erworben. Das Grundstück ist im gültigen Flächennutzungsplan der Stadt Traunstein als Gewerbegebiet ausgewiesen. Aufgrund der Lage im Außenbereich ist für eine Bebauung aber die Aufstellung eines Bebauungsplans nötig, wie es von Seiten der Stadt hieß.

Anzeige

»Die überplante Fläche beträgt rund 6600 Quadratmeter. Auf der Fläche befindet sich zum Teil bereits eine während der Baumaßnahme angelegte provisorische Stellplatzfläche. Diese wird nun überplant und geordnet«, informierte Stadtsprecherin Agnes Giesbrecht auf Nachfrage des Traunsteiner Tagblatts.

Die genaue Anzahl und Anordnung der Stellplätze sei im Bebauungsplan nicht im Detail geregelt und werde erst im weiteren notwendigen Baugenehmigungsverfahren festgelegt.

Robert Sattler (SPD/Die Linke) betonte, dass man eine solche Firma unbedingt unterstützen müsse. »Sie ist ein absoluter Großplayer auf ihrem Gebiet und leistet viel soziale Arbeit für Behinderte.«

Ähnlich sah das Karl Schulz (CSU): »Es ist phänomenal, was die machen. An der Firma Pohlig sieht man, wie Technik Inklusion ermöglicht. Wir können uns glücklich schätzen, so jemanden bei uns zu haben.« Das fand auch Thomas Stadler (Grüne). Das Vorhaben der Firma sei »unterstützenswert«, wie er betonte.

Einhellig stimmte der Traunsteiner Stadtrat der Aufstellung eines Bebauungsplans zur Änderung und Erweiterung des Gewerbegebiets an der Chiemseestraße und nordöstlich der Grabenstätter Straße zu. Das Gremium beauftragte die Verwaltung, auf Grundlage des beschlossenen Bebauungsplanentwurfs die vorgezogene Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen. KR

Mehr aus der Stadt Traunstein