Bildtext einblenden
Sie gestalteten das Programm der Jubiläumsfeier (von links): Katrin Fritzenwenger (Kommunale Jugendarbeit Landratsamt), Eisi Gulp, Ulli Himstedt (ehemalige Kreisjugendpflegerin), Barbara Höglauer und Lisa Loithaler (Caritas-Fachambulanz für Suchterkrankungen), Hans Kurz (ehemalige Präventionsfachkraft der Fachambulanz), Stefan Dufter (Kommunale Jugendarbeit Landratsamt) und Moderatorin Evi Dettl. (Foto: Landratsamt Traunstein)

Eisi Gulp stellte Projekt »Hackedicht« bei Jubiläum des Traunsteiner Präventionszirkels vor

Traunstein – Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens lud der Traunsteiner Präventionszirkel »Trapez« seine Netzwerkpartner zu seiner Jubiläumsfeier ins Forum Chiemgau ein. Unter den Gästen befanden sich zahlreiche Fachkräfte und ehrenamtliche Akteure der Suchtprävention.


Ebenfalls anwesend waren als Mitgründerin die ehemalige Kreisjugendpflegerin Ulli Himstedt sowie Hans Kurz, der vor seinem Ruhestand Präventionsfachkraft der Fachambulanz für Suchterkrankungen in Traunstein war. Die beiden gaben einen Rückblick über die Anfänge von »Trapez«. Der Zirkel wurde durch eine Kooperation zwischen Jugendamt, Gesundheitsamt und der Caritas ins Leben gerufen. Im Lauf der Jahre erweiterte sich das Netzwerk, verschiedene Arbeitskreise wurden aufgebaut und zahlreiche Projekte zur Suchtprävention entwickelt und durchgeführt.

Einer der Höhepunkte der Jubiläumsfeier war der Auftritt von Schauspieler und Kabarettist Eisi Gulp, der sein Präventionsprojekt »Hackedicht« zum Besten gab. Mit viel Humor und unerwarteten Wendungen zog er das Publikum in seinen Bann. Gleichzeitig brachte er mit Ernsthaftigkeit und viel Tiefe alltägliches Konsumverhalten und Sichtweisen auf den Gebrauch von Alkohol, Nikotin und illegalen Drogen auf den Punkt. Dabei ging er immer wieder mit den anwesenden Akteuren der Suchtprävention im Zuschauerraum ins Gespräch und gab viele Denk- und Diskussionsanstöße. Auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise und zugleich anspruchsvoll zeigte Eisi Gulp die Umsetzung einer Suchtprävention einmal von einer ganz anderen Seite.

Der Abschluss der Feierlichkeit, durch deren Programm Moderatorin Evi Dettl führte, war die Vorstellung der druckfrischen Methodensammlung für Präventionsübungen zu den Bereichen Medien, Alkohol, Drogen und Essstörungen durch die Caritas-Fachstelle für Suchtprävention. Die Methodensammlung entstand aus einer Idee in den Arbeitskreisen von »Trapez« und ist eine Handreichung für Schulen und pä-dagogische Fachkräfte mit Handwerkszeug und vielen Übungen zu den jeweiligen Bereichen.

Der Traunsteiner Präventionszirkel ist ein Netzwerk aus Fachkräften und Multiplikatoren, die Kontakt zu Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien haben. In den verschiedenen Arbeitskreisen von »Trapez« befinden sich neben pädagogischen Fachkräften aus der Jugendhilfe unter anderem die Jugendbeamten der Polizei, Suchtbeauftragte an Schulen und in Betrieben, Kräfte aus dem medizinischen Bereich und der Justiz sowie Ehrenamtliche in der Jugendarbeit. Ziel ist das Bündeln möglichst vieler Akteure im Bereich Suchtprävention, um eine flächendeckende, bedarfs- und ressourcenorientierte Suchtprävention im Landkreis Traunstein auszubauen.

Informationen zu »Trapez« und der kostenlose Download der Methodensammlung zu den Bereichen Medien, Alkohol, Drogen und Essstörungen sind auf der Internetseite des Landratsamts zu finden.

fb

Mehr aus der Stadt Traunstein