weather-image
21°

Der Juli zeigte sich von seiner wechselhaften Seite

4.0
4.0
Juli-Wetter in Traunstein – ein Rückblick
Bildtext einblenden
Mal Regen und mal Sonnenschein – der Juli zeigte sich von seiner wechselhaften Seite.

Traunstein – Der Juli 2019 war sehr wechselhaft, konstatiert unser Wetterbeobachter Manfred Huber. Begonnen hat er mit sonnigen, heißen Tagen, dann kam eine längere Regenperiode, um dann wieder tropisch heiß zu werden. Zum Ausklang gab es dann noch Starkregen mit 75 Liter innerhalb zwölf Stunden. »So stellt man sich nicht wirklich einen sommerlichen Juli vor«, meint Huber.


Mit 27 Tagen, an denen sich die Sonne zeigte, war der Juli 2019 durchschnittlich. 1985 gab es dagegen täglich Sonnenschein, 1979 hingegen nur an 21 Tagen.

Anzeige

Niederschlag, diesmal nur als Regen, gab es an 15 Tagen, das ist leicht unter dem Durchschnitt von 17 Niederschlagstagen. Die meisten Regentage gab es 1993, damals waren es 28 Tage, vergangenes Jahr hingegen gab es nur neun Tage mit Niederschlag. In den 15 Tagen mit Regen wurden in Hubers Messstation in Traunstein am Triftweg insgesamt 183 Liter Niederschlag gemessen; das liege etwas über dem Durchschnitt von 174 Liter seit 1993. 1997 hatten wir sogar 351 Liter, 2006 dagegen nur 29 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter.

Gewitter gab es diesmal an vier Tagen, einmal weniger als der Durchschnitt. Vor zwei Jahren gewitterte es an 13 Tagen, 2013 und 1981 dagegen jeweils nur einmal. Hagel, Graupel oder Nebel    gab es   diesmal nicht.

Nachts gab es dreimal nur einstellige Werte, der Durchschnitt liegt bei sechs Nächten. 1990 waren es sogar 22 Nächte mit einstelligen Temperaturen, aber seit Beginn der Aufzeichnungen am Triftweg im Jahr 1974, gab es auch fünf Jahre, in denen die Nachtwerte immer zweistellig waren. Bei den Tageswerten gab es 29 Tage mit über 20 Grad, 22 Tage mit Sommertemperaturen über 25 Grad und elf Tage mit Werten über 30 Grad.

Es gab vier Jahre mit täglich über 20 Grad, 1979 hingegen gab es nur 19 Tage über 20 Grad. Über 25 Grad gab es 2013 an 28 Tagen, 1993 nur an fünf Tagen. Die meisten Tage – 16-mal über 30 Grad – gab es im Juli 2015. Es gab aber seit 1974 auch zehn Jahre, in denen im Juli nie die 30 Gradmarke erreicht wurde. Mit 20,9 Grad im Durchschnitt war der Juli 2019 2,6 Grad wärmer als der langjährige Mittelwert. Der wärmste Juli war 2015 mit 22,4 Grad, der kälteste Juli seit Aufzeichnungsbeginn war 1980 mit durchschnittlich nur 15,1 Grad.

Bei den Höchst- und Tiefstwerten gab es keine neuen Spitzenwerte. Die kälteste Nacht war diesmal am 15. Juli mit 8,4 Grad; die wärmste Nacht mit 19,3 Grad am 27. Juli; der wärmste Tag war am 25. Juli mit 34,9 Grad und der niedrigste Tageshöchstwert war am 13. Juli mit 19,5 Grad. Diese Werte wurden in der Vergangenheit deutlich überboten. Die wärmste gemessene Nacht war am 17. Juli 2010 mit 21,6 Grad; die kälteste Nacht am 12. Juli 1990 mit vier Grad; der wärmste Tag mit 36,7 Grad am 7. Juli 2015 und der niedrigste Tageswert mit nur zehn Grad war am 19. Juli 1981.

Die Hundstage, nach dem Sternbild »Großer Hund« benannt, waren am 23. Juli sehr sonnig und heiß. Diese Periode hielt aber nur kurz an und ab dem 27. Juli sanken die Temperaturen und es regnete teilweise sehr heftig. HM