weather-image
22°

Dauerparker müssen in Traunstein künftig mehr zahlen

5.0
5.0
Traunstein: Dauerparker müssen künftig mehr zahlen
Bildtext einblenden
Einige Dauerstellplätze vermietet die Stadt auch in ihrer Parkgarage Rathaus (unser Foto), weitere im Parkhaus Scheibenstraße und im Parktunnel Bahnhof. (Foto: Pültz)

Traunstein – Wer mit seinem Fahrzeug auf einem Dauerstellplatz in einer der drei städtischen Parkgaragen steht, muss künftig mehr bezahlen. Einstimmig hat der Stadtrat beschlossen, die monatlichen Mieten zu erhöhen. Am Bahnhof muss der Autofahrer nun 65 statt 50 Euro bezahlen, an der Scheibenstraße 35 statt 20 und am Rathaus 65 statt 45. Die neuen Sätze treten im Juni in Kraft.


Oberbürgermeister Christian Kegel erläuterte, dass die letzte Anpassung der Parkgebühren für die Dauerstellplätze im Jahr 2010 erfolgt sei. Er berichtete weiter, dass sich im Rahmen der Neufassung der Mieten auch Veränderungen im Angebot ergeben.

Anzeige

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt die Schrankenanlage im Parkhaus an der Scheibenstraße erneuert und in diesem Zusammenhang dann nur noch Dauermietverhältnisse angeboten. Diese Umstellung habe sich, wie der Oberbürgermeister ausführte, bewährt, das Zusammenspiel mit den Autofahrern »klappt hervorragend«.

Das Parkhaus verfügt über 180 Stellplätze. Sechs sind für Motorräder und Roller ausgewiesen, zwei für das Abstellen von Fahrrädern vorgesehen, zwei werden als Lagerplatz für den Parkdienst genutzt. Unterm Strich bleiben damit 170 Stellplätze, die die Stadt allesamt dauerhaft vermietet hat.

Da sie jedoch keine festen Zuweisungen macht, und weil die Dauerparker nicht alle rund um die Uhr vorhanden sind, lässt sie mehr als 170 Autos in das Parkhaus einfahren. Aktuell hat sie 238 Vermietungen laufen, was einer Überbelegung von 140 Prozent entspricht.

Das gleiche Vorgehen legt die Stadt nun auch – wie der Oberbürgermeister erläuterte – in ihrem Parktunnel am Bahnhof an den Tag. Bislang vermietet die Stadt im zweiten Untergeschoß im Dauerparkbereich nach der Abfahrt rechts feste Stellplätze. Dieser Bereich ist mit einem Rolltor abgesperrt, das man mit einer Codekarte öffnen kann. In den linken Bereich des zweiten Untergeschoßes hat die Stadt zwar auch Dauerparker aufgenommen, ihnen aber keine festen Stellplätze gegeben. Die Neuerung jetzt: Die Stadt verzichtet auf eine feste Vermietung von Stellplätzen und öffnet das Rolltor – was zur Folge hat, dass sich jeder Dauerparker einen Stellplatz suchen darf beziehungsweise muss. Die Stadt hofft, dass die Neuerung zu einer effizienteren Nutzung der Abstellflächen im Parktunnel führt.

Für den Neubau der Parkgarage Rathaus hatte die Stadt öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen. Aus diesem Grund muss sie nach wie vor den größten Teil der Stellplätze der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Nur wenige hat sie dauerhaft vermietet, ein Anspruch auf einen fest zugeteilten Stellplatz besteht in diesen Fällen jeweils nicht.

Im Vorfeld der Stadtratssitzung hatte dessen Finanzausschuss die von der Verwaltung im Rathaus vorgeschlagene Erhöhung der Miete für die Dauerstellplätze in den städtischen Parkeinrichtungen einstimmig befürwortet. Kämmerer Reinhold Dendorfer erläuterte, dass die Nachfrage das Angebot bei Weitem übersteige: Die Stadt hat seinen Angaben zufolge eine Warteliste mit 170 Eintragungen. Besonders groß sei vor allem das Interesse an den Abstellmöglichkeiten in der Parkgarage Rathaus. »Da könnten wir jeden Preis verlangen.« pü