weather-image

Bildungscampus in Traunstein: »Wir bekommen das Grundstück«

4.4
4.4
Bildungscampus: »Wir bekommen das Grundstück« | Traunstein
Bildtext einblenden
9641 Quadratmeter an den Bahngleisen in Traunstein werden den Eigentümer wechseln: Die Fläche des Bundeseisenbahnvermögens (BEV) geht an den Landkreis Traunstein. Er benötigt die Fläche, um den geplanten »Campus Berufliche Bildung Chiemgau« zu schaffen. (Foto: Pültz)

Traunstein – Eine gute Nachricht kommt aus Bonn: Die Hauptverwaltung des Bundeseisenbahnvermögens (BEV) in der Stadt am Rhein hat beschlossen, die rund 9600 Quadratmeter, die dem BEV am Bahnhof in Traunstein gehören, an den Landkreis Traunstein zu verkaufen.


»Wir bekommen das Grundstück«, sagte Michael Reithmeier, der Pressesprecher im Landratsamt auf Anfrage des Traunsteiner Tagblatts. Marie-Theres Nonn, die Präsidentin des BEV, habe ihre Zusage gegeben. Das BEV ist eine staatliche Behörde und verwaltet die Fläche am westlichen Rand der Eisenbahnlinie in der Kreisstadt.

Anzeige

In einem Telefonat habe Präsidentin Nonn die freudige Mitteilung Landrat Siegfried Walch zuerst mündlich mitgeteilt, so Reithmeier. Dann habe sie die schriftliche Bestätigung geschickt. Wie viel der Landkreis bezahlen muss, bleibt offen. Über den Kaufpreis haben die beiden Seiten laut Reithmeier Stillschweigen vereinbart.

Der Landkreis mit Landrat Siegfried Walch an der Spitze will einen »Campus Berufliche Bildung Chiemgau« westlich der Gleise schaffen. Um die Pläne verwirklichen zu können, braucht er eine Reihe von Grundstücken. In der Summe benötigt er rund 26 000 Quadratmeter von verschiedenen Eigentümern. Das Herzstück der Planung ist das größte zusammenhängende Grundstück: die 9600 Quadratmeter, die dem BEV gehören.

Über seine Außenstelle Nürnberg hatte das BEV in den vergangenen Wochen und Monaten einen Käufer für sein Grundstück in Traunstein gesucht. Bis Mitte Mai nahm sie Angebote entgegen. Um den Interessenten einen Richtwert zu geben, hatte das BEV die Fläche schätzen lassen: Die 9641 Quadratmeter seien, wie die staatliche Behörde mitteilte, 1,875 Millionen Euro wert. Das Bundeseisenbahnvermögen erklärte, das Grundstück an jenen Interessenten zu vergeben, der das höchste Angebot abgibt.

Bis zum Ende der Bieterfrist erhielt das BEV dann mehrere Angebote. Rund sechs Wochen später fiel jetzt in der Hauptverwaltung des BEV in Bonn die Entscheidung: Der Landkreis Traunstein ist der Glückliche, der das Grundstück bekommt. pü