weather-image
13°

Bau für Biotonnen-Lagerhalle deutlich billiger als kalkuliert

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Die neue Lagerhalle für Biotonnen (links) auf dem Kreisbauhof in Litzlwalchen kostete deutlich weniger als geplant. (Foto: Landratsamt)

Traunstein – Für mehr als ein Viertel weniger der ursprünglich geplanten Kosten von 430.000 Euro realisierte die Hochbauabteilung im Landratsamt den Bau einer Lagerhalle für neue Biotonnen, die der Landkreis in Reserve vorhalten muss.


Abteilungsleiter Martin Aschauer und seineMitarbeiter unterschritten den Kostenansatz um 115 000 Euro, wie Landrat Siegfried Walch im Kreisausschuss informierte. Die Endabrechnungssumme von 315 000 Euro taucht nicht im Kreishaushalt auf, sondern wird über den Gebührenhaushalt der Abfallwirtschaft finanziert.

Anzeige

Durch die gesetzlich geforderte Einführung der Biotonne musste der Kreis zusätzlich zum Lager für die Restmüllgefäße eine Halle für den notwendigen Vorrat an Tonnen mit braunen Deckeln errichten. Auf dem Gelände des Kreisbauhofs fand das etwa 10 mal 23 Meter messende Gebäude mit einer Nettogrundfläche noch Platz – zwischen der Tonnenhalle, dem Bauhof und der Salzlagerhalle. Aus brandschutztechnischen Gründen entschied sich Martin Aschauer für eine Stahlkonstruktion. Sandwichelemente wurden für Wände und Dach verwendet. Nach dem Vergabeverfahren im Frühjahr folgte der Baubeginn Mitte Juni. Die Halle war bereits Ende September fertig, die Außenanlagen eine Woche später. Schon genutzte Biotonnen, sogenannte »Rückläufer«, werden übrigens in einem vorgelagerten Gebäude platziert.

In der Sitzung gratulierte der Landrat den Kreisräten Manfred Kösterke und Christian Kegel zur bevorstehenden Ehrung mit dem Titel »Alt-Oberbürgermeister« der Großen Kreisstadt Traunstein (wir berichteten). An der Spitze einer Stadt, einer Gemeinde stehe man »an vorderster Reihe«. Man könne sich »hinter niemand verstecken«. Eine Kommune zu führen, sei »eine großartige Leistung«.

Das Kreisgremium hob außerdem die Geheimhaltung für zwei Beschlüsse aus nichtöffentlichen Sitzungen auf. Der Auftrag für das Gewerk »Sanierung Parkdeck« an der Landkreisturnhalle in Traunstein ging an die Firma Geiger Bauwerksanierung GmbH & Co.KG in Warngau mit einer Auftragssumme von etwa 384 000 Euro. Den Vertrag zum Betrieb des Wertstoffhofs in Traunreut ab September 2021 legte der Ausschuss für weitere drei Jahre bei Kosten von circa 127 000 Euro pro Jahr in die Hände der Firma Remondis Chiemgau GmbH. kd

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen