weather-image
29°

Traunreuter Stadtkapelle kann endlich wieder proben

5.0
5.0
Traunreut: Stadtkapelle kann endlich wieder proben
Bildtext einblenden
In der Aula der Sonnenschule dürfen maximal zwölf Bläser der Stadtkapelle gleichzeitig proben. (Foto: P. Mix)

Traunreut – Die Bayerische Staatsregierung hat bereits in den Pfingstferien erlaubt, dass wieder Proben von Blaskapellen stattfinden dürfen. Die Stadtkapelle Traunreut musste aber noch warten, bis sie nach den Ferien wieder in die Aula der Sonnenschule St. Georgen konnte, ihrem Probenraum.


Zur großen Freude aller Musiker fand dann die erste Probe nach der Corona-bedingten Zwangspause statt. Doch nur eine Woche später war schon wieder Schluss. Seit dieser Woche dürfen die Musiker aber jetzt jeden Dienstag proben und planen bereits ihre Auftritte ab Herbst.

Anzeige

»Wir waren alle so happy, dass wir wieder spielen dürfen«, berichtet Manfred Neuhauser, Vorsitzender der Stadtkapelle. In der langen Pause aufgrund von Corona fehlte ihnen das gemeinsame Spiel doch sehr. Auf eine kurzfristige Mitteilung der Stadt hin musste allerdings die zweite Probe gleich wieder abgesagt werden.

In dem Schreiben hieß es: »Ab sofort dürfen die Instrumentalisten wieder proben. Bevor wir Ihnen die Freigabe zur Probe erteilen können, reichen Sie uns bitte ein entsprechendes Hygienekonzept ein. Nach Überprüfung Ihres Konzepts werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen. Bis zu unserer Entscheidung dürfen Sie in den Räumlichkeiten der Schule nicht proben.«

Laut Christian Ehinger von der Pressestelle der Stadt Traunreut erhielt die Stadt alle notwendigen Informationen über die Voraussetzungen zum Start des Probenbetriebs zu spät: »Nachdem die neuesten Lockerungsbestimmungen der Bayerischen Staatsregierung erst am 22. Juni veröffentlicht wurden, war eine frühere Information nicht möglich.« Außerdem hätten von Seiten der Stadtkapelle noch Angaben zum Hygienekonzept und weitere Formulare gefehlt.

»Die Stadtverwaltung bearbeitet durch die beschlossenen Lockerungen eine Vielzahl an ähnlichen Anfragen. Vor Freigabe der Stadt müssen die individuellen Bestimmungen und Hygienekonzepte geprüft werden. Wir bitten um Verständnis, dass wir dies sorgfältig und gewissenhaft erledigen«, so die Auskunft der Pressestelle.

Manfred Neuhauser hat das Konzept für Blasmusikkapellen vom Musikverband übernommen und auch zum Probenstart gleich eingereicht. Demnach müssen die Bläser zum Beispiel zwei Meter voneinander Abstand halten, in der Aula der Sonnenschule dürfen dadurch maximal zwölf Personen an der Probe teilnehmen. Und sie dürfen die Instrumente nicht wie gewohnt ausblasen, sondern müssen die sich bildenden Tröpfchen auffangen.

Neuhauser hat, nachdem die Proben vorläufig untersagt waren, nur noch einen Passus hinzugefügt, der besagt, dass der Vorsitzende oder sein Stellvertreter die Musiker über die Hygienebestimmungen aufklärt. Am Donnerstag letzter Woche erhielt er dann die endgültige Freigabe für die Proben.

Für die Stadtkapelle hat die lange Pause auch eine finanzielle Seite. »Wir müssen unsere Dirigentin schließlich bezahlen, egal ob sie kommt oder nicht«, so der Vorsitzende. Die neue Kapellmeisterin Erika Szavuly-Schadner ist Ungarin, wohnt aber in Frankenburg in Oberösterreich und hat ihren Arbeitsschwerpunkt in Bayern. In verschiedenen Orten der Region unterrichtet die studierte Klarinettistin ihre Musikschüler. Sie ist heilfroh, dass es nun endlich wieder losgehen kann und betont: »Ich habe mich bei der Stadtkapelle von Anfang an sehr wohl gefühlt.« Die Musiker sind ebenfalls überglücklich, sie zu haben. »Sie stellt uns vor neue Herausforderungen, fördert uns, aber überfordert nicht«, stellt Manfred Neuhauser zufrieden fest.

Erste Auftritte mit der neuen Dirigentin sind für Herbst geplant. Ende November gibt es in der Theaterfabrik ein Konzert »Swinging Christmas« und auch ein Auftritt am Salzburger Christkindlmarkt sowie an anderen Orten im Nachbarland sind geplant.

Mit viel Elan stürzen sich die Musiker der Stadtkapelle nun in die Proben, die allerdings im August schon wieder unterbrochen werden durch die Sommerferien. In den Ferien ist die Schule generell geschlossen und Proben in der Aula können nicht stattfinden.

»Das ist schon bitter, wo wir doch gerade eine dreimonatige Pause hinter uns haben«, bedauert der Vorsitzende. mix


Mehr aus Traunreut