Schwerer Verkehrsunfall zwischen Regionalbahn und Transporter fordert einen Toten

Bildtext einblenden

Traunreut – Zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Zug und einem Transporter an einem beschrankten Bahnübergang kam es in den frühen Morgenstunden gegen 5.45 Uhr in der Porschestraße in Traunreut.


Update, 7. Oktober, 14.00 Uhr:

Der 29-jährige Fahrer des Kleintransporters ist am 7. Oktober im Krankenhaus Traunstein seinen Verletzungen erlegen.

Erstmeldung, 1. Oktober, 06.30 Uhr:

Nach ersten Erkenntnissen wollte der 29-jährige Fahrer eines Kleintransporters aus dem Landkreis Pfaffenhofen den beschrankten Bahnübergang aus Richtung MC Donalds passieren und wurde hierbei vom heranfahrenden Zug aus Richtung Hörpolding erfasst. Der 53-jährige Zugführer aus Freilassing leitete eine sogenannte Schnellbremsung ein. Ein Zusammenstoß konnte jedoch nicht mehr verhindert werden.

Bei der Kollision wurde der Fahrer des Kleintransporters eingeklemmt, sodass die Feuerwehr zur Öffnung der Fahrerkabine schweres Gerät verwenden musste. Nach der Bergung wurde der Schwerverletzte mit dem RTW für eine Notoperation in das Krankenhaus Traunstein gebracht. Der Lockführer sowie die sieben Zugfahrgäste blieben unverletzt.

Der Gesamtschaden, welcher an Fahrzeug, Bahnübergang und Zug entstand, wird aktuell auf 40.000 Euro geschätzt.

Zur Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Unfallstelle von der Feuerwehr Traunreut für mehrere Stunden abgesperrt. Der Fahrzeugverkehr konnte gegen 9.45 Uhr wieder freigegeben werden. Die Bahnstrecke bleibt bis zur Freigabe durch die Deutsche Bahn gesperrt. Die genaue Unfallursache ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Vor Ort waren vier Fahrzeuge der Feuerwehr mit insgesamt 25 Einsatzkräften sowie der Einsatzleiter Rettungsdienst, ein Notarzt und zwei RTWs mit Besatzung. Der Unfall wurde durch Polizeibeamte der Polizeistation Traunreut aufgenommen.

 

fb/red


Mehr aus Traunreut