weather-image
21°

Schöne Stunden mit der »Spiele-Oma«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die vierjährige Anna fühlt sich sehr wohl bei ihrer »Spiele-Oma« Anneliese Baudler. (Foto: P. Mix)

Traunreut – Die Traunreuter Oma-Opa-Vermittlung gibt es seit 2012 und sie ist sowohl bei Familien als auch Senioren gefragt. Beide Seiten profitieren von den Begegnungen. Nicht nur während der Schulzeit, sondern auch jetzt in den Ferien sind die Omas und Opas zur Betreuung ihrer Schützlinge im Einsatz.


Die vierjährige Anna sitzt auf der Schaukel und genießt es, im Garten von Anneliese Baudler spielen zu können. Die Großeltern der Kleinen wohnen rund 350 Kilometer entfernt und daher freut sie sich immer, wenn sie mit der »Spiele-Oma«, wie sie Anneliese Baudler nennt, den Nachmittag verbringen kann. »Es ist schön hier«, freut sich das Mädchen, das zuhause keinen so großen Garten mit vielen Spielmöglichkeiten hat. In der Regel kommt sie einmal in der Woche, darf mit den alten Puppen von Anneliese Baudlers eigenen Kindern spielen, sich auf dem Grundstück verstecken oder mit ihr auf den Spielplatz gehen.

Anzeige

Annas Eltern, Marion und Jürgen Schoser, wurden vor rund zwei Jahren durch einen Zeitungsartikel auf die Oma-Opa-Vermittlung aufmerksam. Beim Familienfest, das jedes Jahr veranstaltet wird, lernten sie dann Anneliese Baudler kennen und es bestand sogleich eine gegenseitige Sympathie. »Ich finde die Vermittlung eine sehr gute Einrichtung. Gerade in Traunreut gibt es viele Familien, die keine Großeltern hier haben«, erklärt Marion Schoser. Und ihr Mann fügt hinzu: »Der Anreiz für uns war nicht nur die Betreuung für Anna, sondern auch, dass sie eine weitere Bezugsperson bekommt und mit der älteren Generation Kontakt hat, von deren Lebenserfahrung sie viel lernen kann.« Die eigenen Großeltern sieht das Mädchen nur ein paar Mal im Jahr.

Anneliese Baudler ist von Anfang an bei der Oma-Opa-Vermittlung dabei. Sie hat zwei bereits erwachsene Enkelkinder, die, als sie noch klein waren, auch viel Zeit bei ihr verbrachten. Sie wollte weiterhin gern mit Kindern zu tun haben und freut sich über diese Möglichkeit. Die beiden Familien, deren Kinder sie vor Anna regelmäßig betreut hat, sind inzwischen aus der Stadt weggezogen, halten aber noch immer telefonisch Kontakt zu ihr.

Die Traunreuter Oma-Opa-Vermittlung wurde in Anlehnung an das Konzept des Traunsteiner Wunschgroßelternprojekts entwickelt. Aktuell stehen ein Ehepaar, zwei Opas und sechs Omas für die Vermittlung zur Verfügung. Neun Familien sind vermittelt. Durch Wegzug oder Veränderungen bei den Familien beziehungsweise Omas/Opas gibt es eine gewisse Fluktuation und neue Betreuungen können zustande kommen. Als der Wunsch nach Erweiterung in Richtung nördlicher Landkreis an Lydia Hogger, die Leiterin der Oma-Opa-Vermittlung, herangetragen wurde, kamen drei Omas und zwei Familien aus Trostberg dazu. »Es kommen auch immer mal wieder Anfragen aus Pittenhart, Schnaitsee, Tacherting. Ich würde gerne helfen, es melden sich aber aus diesen Bereichen keine Omas/Opas und ich habe noch keine Idee, wie ich an aktive Senioren rankommen könnte«, erklärt Lydia Hogger.

Sowohl interessierte Eltern als auch Senioren/Seniorinnen können sich entweder über das Koordinationsbüro des Mehrgenerationenhauses persönlich melden oder telefonisch unter Telefon 08669/909 81 21 und auch gerne bei Lydia Hogger privat unter Telefon 08669/37 663. mix