Öffnung des Traunreuter Freibads verzögert sich

Bildtext einblenden
Ob die Wasserrutsche bis zum Badebetrieb genutzt werden kann, hängt von der Installation des Schaltschranks ab.

Traunreut – Das Traunreuter Freibad sollte ursprünglich am heutigen Samstag in die Badesaison starten. Doch ein Schaden an der Badewassertechnik zwingt die Stadtwerke, den Start um eine Woche zu verschieben. Eine Rückschlagklappe, die 2015 im Zuge der Sanierung des Nichtschwimmerbeckens eingebaut wurde, hat ihren« Dienst versagt«, wie Werkleiter Frank Wachsmuth auf Nachfrage des Traunsteiner Tagblatts mitteilte.


Entdeckt wurde der Schaden bei der Befüllung des Nichtschwimmerbeckens. Laut Wasmuth erreiche der Wasserspiegel ab einem gewissen Füllstand die Öffnungen des Strömungskanals, aus denen normalerweise das Wasser zur Erzeugung der Wasserströmung strömt. Beim Befüllen fließe das Wasser in diese Öffnungen in die Rohrleitungen bis zu einer Rückschlagklappe, die normalerweise automatisch schließt. Diese habe jedoch versagt, so dass das Wasser bis zu den Pumpen dringen konnte. An einer Reinigungsöffnung zur Säuberung der Siebe zum Schutz des Pumpmotors sei dann das Wasser ausgetreten und habe den Schacht gefüllt, in dem sich die ganze Einrichtung befinde. Nicht nur die motorischen Antriebe, sondern auch ein Schaltschrank seien mehrere Stunden im Wasser gestanden.

Anzeige

Nachdem der Schaden bemerkt worden sei, sei das Wasser zwar umgehend ausgepumpt worden. Dennoch habe das Wasser dem Schaltschrank nicht gut getan. Dieser müsse komplett ersetzt werden; der Auftrag sei bereits erteilt worden. Wie die Stadtwerke am gestrigen Freitag mitteilten, soll der neue Schaltschrank Anfang nächster Woche geliefert und umgehend eingebaut werden. Ob die Pumpenmotoren, die ebenfalls unter Wasser standen, noch funktionieren, könne man erst später prüfen. Sie seien demontiert worden und trocknen derzeit in einer Klimakammer.

Nachdem das derzeitige Rahmenhygienekonzept der Staatsregierung ohnehin vorsieht, dass die Wasserattraktionen (Wassersprudeln, Wasserkanone und Wasserfall) auch heuer nicht in Betrieb gehen dürfen, hält sich die tatsächliche Auswirkung dieses Schadens in Grenzen. Einzig die 80 Meter lange Wasserrutsche, die genutzt werden dürfte, könne noch nicht mit Wasser gespeist werden, solange der neue Schaltschrank noch nicht installiert sei.

Sollten sich die Corona-Auflagen bis dahin nicht ändern, dürften sich nach Angaben der Presseabteilung der Stadt Traunreut ab nächsten Samstag bis zu 1000 Badegäste im Franz-Haberlander-Freibad aufhalten. Wer vor einem Besuch des Freibades sichergehen will, dass noch freie Kapazitäten vorhanden sind, kann unter der Telefonnummer 08669/2509 den aktuellen Stand erfragen. Die Öffnungszeiten sind wie üblich von Montag bis Sonntag jeweils von 8 bis 20 Uhr. In diesem Jahr ist auch die Nutzung des Kassenautomaten im Eingangsbereich möglich, sodass die Zugangsmöglichkeiten ins Freibad beschleunigt werden.

Bei einem Inzidenzwert über 50 ist jeder Badegast ab sechs Jahren verpflichtet, beim Eintritt eine gültige Bescheinigung eines negativen Corona-Testergebnisses (PCR-Test oder Antigentest) vorzulegen, entweder in digitaler oder Papierform. Diese Verpflichtung entfällt bei einem Inzidenzwert unter 50. Anerkannt werden natürlich auch der nachgewiesene ausreichende Corona-Impfschutz oder eine entsprechende Genesungsbescheinigung.

Für die Nachverfolgung der Kontaktdaten können die Badegäste heuer neben dem entsprechenden Formular auch die Luca App nutzen. Zum Einchecken über ein Smartphone hängt ein QR-Code im Eingangsbereich aus. Das erfolgreiche Einchecken prüft das Bäderpersonal kurz nach. Das Auschecken erfolgt automatisch nach Verlassen des Bades. Das Formular kann man vorab auf der Homepage der Traunreuter Stadtwerke herunterladen und ausfüllen.

Im Freibadgelände ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Kinder von 6 bis 14 Jahren müssen eine medizinische Maske tragen, ab dem 15. Lebensjahr ist das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Das Verlassen des Freibades erfolgt heuer ausschließlich durch das große Ausgangsdrehtor.

Die Eintrittspreise sind zu den Vorjahren unverändert geblieben. Auch ist die Abendkarte für Badbesuche ab 16 Uhr erhältlich. Ebenfalls können Saisonkarten erworben werden. Hier muss der Erwerbende eine Verzichtserklärung bezüglich etwaiger Erstattungsansprüche unterzeichnen. Die Verzichtserklärung kann auch auf der Homepage der Stadtwerke heruntergeladen und zuhause vorab ausgefüllt werden.

Die Sammelumkleiden bleiben geschlossen, die Einzelumkleiden sind wie gewohnt offen. Zudem gibt es Umkleidehäuschen auf dem Gelände. Die Warmwasserduschen sind geöffnet, und die Anmietung von Spinden ist in eingeschränktem Maße möglich. Der Kiosk im Freibad ist geöffnet. Aber auch hier müssen die Abstandsbereiche und besonderen Hygiene-Regelungen eingehalten werden.

ga


Mehr aus Traunreut
Einstellungen