GmbH will Wohn- und Geschäftsquartier im Munapark errichten

GmbH will Wohn- und Geschäftsquartier im Munapark errichten
Bildtext einblenden
Ein Wohnhaus an der Kantstraße, zu dem auch ein rückwärtiger Hof gehört, soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Geplant ist ein Wohnblock mit vier Geschoßen und einem ausgebauten Dachgeschoß. Insgesamt sollen dann 14 Wohneinheiten entstehen. (Foto: Rasch)

Traunreut – Der Bauausschuss des Stadtrats hat in seiner jüngsten Sitzung den überarbeiteten Bebauungsplanentwurf für den »Muna-Park« und gleichzeitig die Änderung des Flächennutzungsplans abgesegnet. Auf der Grundlage des aktuellen Entwurfs soll jetzt eine frühe Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung erfolgen. Die per Video zugeschalteten Vertreter der S & P Commercial Development GmbH und der Dragomir Stadtplanung GmbH erklärten, dass kleine Optimierungen erfolgt und in die Bauleitplanung übertragen worden seien.


Auf dem Grundstück in der Stadtmitte will die S & P Commercial Development GmbH in den nächsten Jahren ein neues Wohn- und Geschäftsquartier errichten. Neben rund 50 Wohnungen und über 90 seniorengerechten Wohnungen plant sie dort neue Räume für den Einzelhandel, Büros und Gastronomie. Um der innerstädtischen Verdichtung Folge zu leisten, stockte die GmbH im Zuge der Planung die Gebäude auf.

Diese Entwicklung begrüßte auch Bürgermeister Hans-Peter Dangschat (CSU). Dass die Geschoße und damit das Bauvolumen erhöht worden seien, sei sehr positiv. »Der Muna-Park kann ein tolles und wichtiges Quartier werden.«

Als »gelungen« bezeichnete Michael Mollner (L!Z) den Entwurf. Auf seine Nachfrage hin, ob die Tiefgaragen auch für Besucher und Kunden zur Verfügung stehen, wurde ihm jedoch erklärt, dass sich die Kundenparkplätze für den Einzelhandel oberirdisch befinden.

Um die Zufahrt auf das Quartier zu entzerren, sind für alle drei Projektbereiche Wohnen, Seniorenwohnen und Einzelhandel separate Erschließungen geplant. Drei Tiefgaragen-Zu- beziehungsweise Ausfahrten sind vorgesehen. Die Hauptzufahrt zum Einzelhandel erfolgt ausschließlich über die Banater Straße. Auf Nachfrage wurde auch mitgeteilt, dass im Rahmen eines Verkehrsgutachtens die Erschließungen als leistungsfähig eingestuft worden seien.

Der Entwurf muss vom Stadtrat noch endgültig abgesegnet werden. Ebenso vorgelegt wird die Empfehlung des Bauausschusses, den Bebauungsplan »Traunreut Walchenfeld« zugunsten einer dritten Wohneinheit zu ändern. Dem Wunsch des Antragstellers, sein Grundstück an der Geschwister-Scholl-Straße mit zwei Doppelhaushälften zu bebauen, wurde damit nicht entsprochen. Nach Auffassung der Verwaltung soll an der Festsetzung eines Einzelhauses festgehalten werden.

Gebilligt hat der Bauausschuss die Bedarfsanmeldung im Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm Teil IV »Lebendige Zentren.« Die Bedarfsanmeldung betrifft die Maßnahmen-Förderungen im Jahr 2022.

Ohne Diskussion hat der Ausschuss – vorbehaltlich der Zustimmung des Stadtrats – auch den Entwurf für die Änderung des Bebauungsplans »Porschestraße« genehmigt sowie die Änderung des Bebauungsplans »Anning Mitte-West« als Satzung beschlossen.

Pläne für Wohnhaus mit vier Geschoßen

Positiv äußerte sich das Gremium auch zur Änderung des Bebauungsplans »Nord-West« im Bereich der Kantstraße.

Die RT Grundstücks GbR Truchtlaching möchte als neue Besitzerin eines Grundstücks das dort bestehende Einfamilienhaus abreißen und ein neues Wohnhaus mit vier Geschoßen und einem ausgebauten Dachgeschoß bauen. Insgesamt sollen dort 14 Wohneinheiten und eine Tiefgarage entstehen. Nach Auffassung der Verwaltung sollte dem Antrag Rechnung getragen werden: »Die Nachverdichtung ist unserer Ansicht nach absolut angemessen«, sagte Dangschat.

ga


Mehr aus Traunreut