weather-image
18°

Eine teure Sonnenbrille

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Symbolbild Foto: dpa/Jan-Philipp Strobel

Traunreut – Eine vielfach und einschlägig vorbestrafte 69-jährige Frau aus Traunreut kam der Diebstahl einer Sonnenbrille im Wert von 12,95 Euro in einem Einkaufsmarkt in Traunstein teuer zu stehen. Das Amtsgericht Traunstein mit Richter Christopher Stehberger schickte die Frau, die jegliche Diebstahlsabsicht leugnet, für vier Monate hinter Gitter. Richter Christopher Stehberger führte im Urteil aus: »Über Bewährung brauchen wir uns gar nicht zu unterhalten.«


Eine Verkäuferin war am 16. April 2020 Augenzeugin des Diebstahls geworden. Sie beobachtete, wie die Angeklagte die Brille vom Ständer genommen und sichtbar in ihren Ausschnitt gesteckt hatte. Das Preisetikett hatte sie zuvor entfernt. Es fand sich später im Büro der Firma zerknüllt in ihrer Handtasche wieder.

Anzeige

Staatsanwältin Anna Reis plädierte wegen Diebstahls auf eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten ohne Bewährung. Strafschärfend wertete die Anklägerin die ganze Liste von Vorstrafen, die hohe Rückfallgeschwindigkeit und die fehlende Einsicht.

Der Verteidiger, Dr. Herbert Buchner aus Traunstein, beantragte Freispruch: »Sechs Monate Haft wegen 12,95 Euro – das ist unbefriedigend.« Seine Mandantin sei psychisch auffällig und habe nicht vorgehabt, die Brille zu stehlen. Sie habe »nur ein bisserl rumprobiert«.

»Wenn Sie denken, einen Malus wegen Ihrer Vorstrafen bekommen zu haben, so stimmt das nur bezüglich der Strafhöhe – nicht aber hinsichtlich der Verurteilung. Ich hätte Sie auch als Ersttäterin verurteilt«, betonte Richter Christopher Stehberger. Die Einlassung der 69-Jährigen passe nicht zu der glaubhaften Aussage der Zeugin.

Der Vorsitzende wörtlich: »Es wäre lebensfremd, eine Diebstahlsabsicht zu verneinen. Sie haben die Brille geklaut. Das ist ein vollendeter Diebstahl.« Nicht lange vor der Verhandlung sei die Angeklagte von einem Sachverständigen begutachtet worden, so der Richter.

In diesem Zusammenhang hätten sich keine Einschränkungen gezeigt, hob der Richter Stehberger im Urteil heraus.

kd


Mehr aus Traunreut
Einstellungen