weather-image
14°

Bauarbeiten kommen gut voran

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Die Baumaßnahmen an der Fridtjof-Nansen-Straße in Traunreut nehmen zusehends Gestalt an. Die Pflasterungen der verbreiterten Gehwege und Plätze sind weit fortgeschritten. Ende November soll der Straßenausbau abgeschlossen sein. (Foto: Rasch)

Traunreut – Die Baumaßnahmen in der Fridtjof-Nansen-Straße in Traunreut nehmen zusehends Gestalt an. Die Pflasterung der verbreiterten Gehsteige ist weit fortgeschritten und die Geschäfte auf der Straßenseite, auf der sich auch die Einfahrt zur städtischen Tiefgarage befindet, sind schon wieder recht gut erreichbar.


Auch wenn die Arbeiten noch etwas Zeit beanspruchen, so sei schon jetzt erkennbar, dass das Stadtbild nach Abschluss der Arbeiten deutlich aufgewertet und für die Bürger sowie Gäste der Stadt sehr viel attraktiver werden wird, sagte Bürgermeister Klaus Ritter gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt.

Anzeige

Dazu trage auch bei, dass ein taktiles Blindenleitsystem mit Bodenindikatoren (Bodenelemente mit einem hohen taktilen, akustischen und visuellen Kontrast zum angrenzenden Bodenbelag) integriert worden sei, das blinden und sehbehinderten Menschen eine Orientierungshilfe für weitreichende barrierefreie Nutzung des öffentlichen Verkehrsraums sichere. Im Untergrund seien alle heute notwendigen Versorgungsleitungen und Entsorgungsleitungen neu angelegt worden, wie zum Beispiel Leitungen für Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, Versorgungsleitungen für Breitbandanschlüsse und neue Leitungen für eine zeitgemäße Straßenbeleuchtung.

Bis Ende November soll die gesamte Baumaßnahme abgeschlossen sein, so Ritter. Im kommenden Herbst werden 20 klimatolerante Bäume im Straßenverlauf gepflanzt. Auf den angrenzenden, städtischen Grünflächen werden sechs Stadtlinden und in Anlehnung an das 7000-Eichen-Kunstprojekt von Joseph Beuys außerdem drei Eichen mit Basaltsteinen auf der Höhe des Museums »DASMAXIMUM KunstGegenwart« gesetzt.

Ebenso werden die Anschlüsse an die Privatflächen, in Absprache mit den Anliegern, mit knapp 700 Metern Hecken eingesäumt und weitere fünf Bäume, angrenzend an den öffentlichen Grund, gepflanzt. ga