weather-image
19°

Antwort auf den Pastoralnotstand

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Weihbischof Wolfgang Bischof stellte Waltraud Thaler aus Traunwalchen als eine der 15  Frauen und Männer als Wortgottesdienstleiter in Dienst. (Foto: Rasch)

Traunreut – »Wort-Gottes-Feiern« wird es künftig wohl immer häufiger geben, zumal die Pastorale Situation in Anbetracht rückläufiger Priesterzahlen eher schwieriger wird. In der Seelsorgeregion Süd der Erzdiözese München und Freising haben sich zuletzt 15 Männer und Frauen zu ehrenamtlichen Wortgottesdienstleitern ausbilden lassen. Offiziell beauftragt wurden sie von Weihbischof Wolfgang Bischof im Rahmen eines Gottesdienstes in der Pfarrkirche Mariä Geburt Traunwalchen.


Den Gottesdienst begleiteten auch die hauptamtlichen Vertreter der Pfarreien, aus denen die Wortgottesdienstleiter stammen. Für eine würdevolle musikalische Gestaltung sorgten der Kirchenchor Traunwalchen und ein Bläserensemble unter Leitung von Manfred Hausotter, unter anderem mit Teilen aus der Musikanten-Messe von Gottfried Plohovich.

Anzeige

In seiner Predigt würdigte der Weihbischof die Bereitschaft der Ehrenamtlichen, sich in den Dienst der Kirche zu stellen und gab ihnen stärkende Worte mit auf den Weg. »Sie erfüllen einen Sendungsauftrag und bestärken damit die Kerngemeinde. Danke, dass sie sich den Herausforderungen stellen und den Schritt angenommen haben, zu Verkündigern der frohen Botschaft zu werden. Ihr Dienst ist ein Dienst der Liebe«, so der Bischof.

Anschließend erklärten die Wortgottesleiter vor dem Bischof ihre Bereitschaft und erhielten ihre Urkunden. Vom Pfarrverband Traunreut wurden Frieda Gallinger und Waltraud Thaler in den Dienst bestellt. Des Weiteren in den Dienst bestellt wurden unter anderen Stefan Erik Lehmann von der Pfarrei Ruhpolding Sankt Georg, Dominik Maderthoner von der Pfarrei Seebruck, Thomas Staufer vom Pfarrverband Surberg-Neukirchen. Im Anschluss fand im Pfarrheim ein Stehempfang statt.

Die neuen Wortgottesdienstleiter dürfen durch die Beauftragung des Bischofs jetzt Wort-Gottes-Feiern und andere Gottesdienste, wie zum Beispiel Andachten oder Bittgänge vorbereiten und leiten. Sie alle haben einen Liturgie-Grundkurs belegt und wurden auch in die Praxis eingeführt. Der Kurs dauerte mehrere Monate und war nach Angaben von Waltraud Thaler sehr aufschlussreich. »Ich habe viel dazu gelernt, es war sehr interessant«, sagte Thaler dem Traunsteiner Tagblatt.

Für Thaler und Gallinger, die sich seit vielen Jahren für die Pfarrgemeinde Traunwalchen engagieren, war die Ausbildung auch Antwort auf den pastoralen Notstand. »Wir sind vor dem Problem gestanden, dass keiner mehr da war.« Durch ihr langjähriges Engagement, unter anderem als Sprecherinnen von Lesungen in den Gottesdiensten, seien sie der Ausbildung zum Wortgottesdienstleiter sehr motiviert gegenübergestanden, so Thaler. Für sie ist die neue Aufgabe weniger eine Berufung. Vielmehr sei es wichtig, »dass in der Pfarrei was geht.« ga