weather-image

Über 880 Plätze in Traunreuter Kindertagesstätten

3.0
3.0
Traunreut KiTas
Bildtext einblenden
Noch sind nicht alle Stühlchen – wie hier im katholischen Kindergarten in der Adalbert-Stifter-Straße Traunreut - besetzt. Das ändert sich aber spätestens, wenn alle Familien aus dem Urlaub zurückgekehrt sind. (Foto: Rasch)

Traunreut – Im Stadtgebiet von Traunreut werden zu Beginn des Kindergartenjahres 2019/2020 von verschiedenen Trägern über 880 Kindertagesstätten-Plätze vorgehalten. Wenn Anfang nächsten Jahres das »Schneckenhaus« an der Kolpingstraße fertig ist, wird das Angebot um weitere 125 Plätze auf rund 1000 Plätze aufgestockt.


Nach Angaben der Stadtverwaltung, wird die neue Tagesstätte für Kindergarten- und Krippenkinder an der Kolpingstraße voraussichtlich im Januar bezugsfertig sein. Ursprünglich war man davon ausgegangen, noch in diesem Herbst in das »Schneckenhaus« einzuziehen. Aus unterschiedlichen Gründen hat sich die Fertigstellung des Neubaus aber nach hinten verschoben. Deshalb müssen sich die Kinder, die bereits im »Schneckenhaus« angemeldet wurden, noch etwas gedulden. Bis zur Eröffnung ist für diese Kinder im städtischen Kindergarten an der Johann-Hinrich-Wichernstraße vorübergehend eine zusätzliche Gruppe eingerichtet worden.

Anzeige

Während auf der Baustelle an der Kolpingstraße noch fleißig gearbeitet wird, haben die insgesamt zwölf Tagesstätten ihren Betrieb nach den Ferien wieder aufgenommen. Urlaubsbedingt sind noch nicht alle Stühlchen besetzt. Alle Einrichtungen sind aber ausgebucht. Nur im Haus für Kinder der Jugendsiedlung sind nach Angaben der Leiterin, Daniela Schwarz, noch wenige Nachmittagsplätze frei. Im Haus für Kinder, in dem auch Kinder mit geistiger und körperlicher Behinderungen aufgenommen werden, gibt es drei Kindergartengruppen und zwei Krippengruppen. Das jüngste Krippen- Kind ist gerade mal acht Monate alt.

In unmittelbarer Nachbarschaft des Hauses für Kinder hat am Montag auch der katholische Kinderhort seinen Betrieb aufgenommen. In dieser Einrichtung an der Adalbert-Stifter-Straße werden ab Mittag Schulkinder von der ersten Klasse Grundschule bis zur 8. Klasse des Gymnasiums betreut. Alle 50 Plätze sind nach Angaben der Leiterin Hannelore Schneider belegt. Den Garten teilen sich die Schulkinder zum Teil mit den Kindern des katholischen Kindergartens, der sich im selben Gebäude befindet und ebenfalls ausgebucht ist. So wie in allen Tagesstätten in der Kernstadt, liegt auch hier der Fokus in der Spracherziehung. Denn der Anteil an Familien mit Migrationshintergrund in der Kernstadt ist nach wie vor sehr hoch, wie auch Evi Eisenhut vom katholischen Kindergarten in der Dresdner Straße bestätigt. »Wir wollen versuchen, mit allen Kindern, die aus unterschiedlichen Kulturen kommen, ein gutes Miteinander zu finden«, so das Credo der Leiterin, die nächstes Jahr den Kindergarten nach 20 Jahren verlassen und in die Altersteilzeit gehen wird.

Im katholischen Kindergarten Traunwalchen sind auch alle Stühlchen besetzt. »Wir haben heuer 29 neue Kinder«, sagte Elisabeth Mühlbacher. Den Kindergarten mit drei Gruppen besuchen Kinder zwischen drei und sechs Jahren, die je nach Bedarf auch mittags versorgt werden. Die Eltern können hier das Mittagessen auch nur Tageweise buchen, was nach Angaben der Leiterin sehr gut angenommen werde.

Mit Ausnahme einer zusätzlichen Gruppe für die späteren »Schneckenhaus«- Besucher, ist im städtischen Kindergarten an der Wichernstraße alles beim Alten. »Wir sind bis auf den letzten Platz ausgebucht«, so die Leiterin Heidemarie Ries-Grabner. Mit der Übergangsgruppe im Untergeschoß werden in den insgesamt fünf Gruppen 129 Kinder betreut. Anfang nächsten Jahres, wenn die Übergangsgruppe wieder aufgelöst wird, werden sich die beengten Verhältnisse auch zur Freude des Personals entzerren. »Dann können wir den dringend benötigten Raum wieder selber nutzen.«

Neben den zwei ebenfalls ausgebuchten Kinderkrippen »Zwergenland« und »Bunter Schmetterling«, ist die Stadt Traunreut auch Träger des Kindergartens in Sankt Georgen. »Wir versuchen durch einen neu eingeführten Frühdienst ab 7 Uhr den Elternwünschen zu entsprechen«, erklärte die Leiterin Silvia Arndt. Der Kindergarten, der in den Ferien mit einem sogenannten Niedrig-Seilgarten neu ausgestattet wurde, verfügt über 100 Plätze.

17 neue Kinder besuchen den Vereinskindergarten, der für insgesamt 50 Kinder ausgerichtet ist. In der Tagesstätte, die von 7 bis 16.30 Uhr geöffnet ist, wird nach Angaben der Leiterin Claudia Thönißen unter anderem auch Englisch angeboten. In den Ferien wurde hier in einem Gruppenraum eine neue Schallschutzwand installiert und im Turnraum wurde der Boden ausgetauscht.

Von vollen Häusern berichten auch der evangelische Kindergarten und der Waldkindergarten. Im Kindergarten der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde gibt es zwei Regelgruppen und eine U-3-Gruppe (Kinder unter drei Jahren). Der Waldkindergarten »Waldkäfer« der ISG (Integrative Sozialpädagogische Gruppenarbeit) hat nach Angaben des Personals auch keinen Platz mehr frei. »Wir planen aber, uns zu vergrößern.« Aktuell besuchen 13 »Waldkäfer« den Kindergarten nahe der Traunreuter Schrebergärten. ga