weather-image
20°

Eternitplatten lösten sich bei Sturm »Sabine« – Teile fielen auch in Kindergarten

0.0
0.0
Taching: Eternit-Dach war ungefährlich – Rechtliche Schritte gegen Vorsitzenden der Bürgerinitiative?
Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild/pixabay

Taching am See – In einer groß angelegten Aktion wurden am Dienstag in Tengling vermutlich asbestverseuchte Teile des Dachs des Turnhallenanbaus entfernt, die sich in der vergangenen Woche während des Sturms »Sabine« gelockert hatten. Teile des Pultdachs waren auch im Garten des benachbarten Kindergartens gelandet.


Das Sturmtief war vor einer Woche vor allem über den nördlichen Landkreis hinweggezogen und hatte Schäden verursacht. Dabei haben sich, wie Bürgermeisterin Ursula Haas auf Nachfrage des Traunsteiner Tagblatts bestätigte, vermutlich mit Asbest verseuchte Eternitplatten, mit denen das Dach des Turnhallenanbaus gedeckt ist, gehoben und dann wieder abgesenkt. Dadurch wurden Platten gelöst, Teile flogen davon und landeten in der näheren Umgebung.

Anzeige

Das hatte ein betroffener Nachbar der Gemeinde unmittelbar nach dem Sturm gemeldet. Der Bauhof und eine Fachfirma hätten umgehend mit Sicherungsmaßnahmen begonnen. »Dass davon auch der Kindergarten, der sich neben der Turnhalle befindet, betroffen ist, haben wir in der Gemeinde aber erst Ende der Woche erfahren«, sagte Haas. Daher wurde der Garten der Einrichtung erst am Freitag gesperrt.

Die Kindergartenleitung sowie der Elternbeirat und die Eltern seien umgehend informiert worden, auch über Aushänge in der Einrichtung, so die Bürgermeisterin. Warum die Gemeinde erst Tage später über die »Bruchstücke«, wie es Haas nannte, im Garten erfuhr, konnte sie nicht sagen. »Auch seitens des Kindergartens wurde uns nichts gemeldet.«

Ob die Grünflächen des Kindergartens überhaupt belastet sind, müsse nun ein Bodengutachten ergeben. Ein Experte aus München werde am Freitag entsprechende Bodenproben entnehmen, sagte Haas. Um die Ergebnisse nicht zu verfälschen, habe man im Garten nach dessen Sperrung nichts verändert. Ebenso werden die Eternitplatten auf Asbest untersucht. Über mögliche Kosten konnte Haas am Dienstagnachmittag noch nichts sagen.

Die Gemeinde Taching am See hatte die Turnhalle vor einem Jahr vom Sportverein Tengling gekauft. Das Gebäude ist nach Angabe der Rathauschefin rund 70 bis 80 Jahre alt. Wann genau die Eternitplatten am Pultdach des Anbaus verbaut wurden, konnte Haas auf Anfrage nicht beantworten. vew