Bauarbeiten in Tengling gehen in die Winterpause – neue Ampel regelt nun den Verkehr

Bildtext einblenden
Fotos: Staatliches Bauamt Traunstein

Taching am See – »Freie Fahrt« heißt es ab Freitag wieder zwischen Waging und Tittmoning. Die Bauarbeiten an der Kreuzung bei Tettenhausen und in Obertaching sind abgeschlossen, in Tengling gehen sie in die Winterpause. Das teilte das Staatliche Bauamt am Donnerstag auf Nachfrage des Traunsteiner Tagblatts mit.


Fast drei Millionen Euro investieren der Freistaat Bayern, die Gemeinde Taching am See und der Landkreis Traunstein in mehr Verkehrssicherheit bei den drei Bauprojekten, betont Abteilungsleiter Martin Bambach vom Staatlichen Bauamt Traunstein.

Die Staatsstraße 2105 zwischen Waging am See und Tittmoning war in Wiesmühl bereits seit September für den gesamten Verkehr gesperrt. Mitte Oktober kamen dann noch die Bauarbeiten zum Ausbau der Ortsdurchfahrt von Tengling dazu.

»Nicht ganz einfach für die vielen Verkehrsteilnehmer, die eine der Hauptverkehrsachsen zwischen Burghausen und Traunstein üblicherweise ohne Einschränkungen nutzen können«, sagt Bambach. Er kann den Unmut verstehen, doch der Ausweichverkehr über kleine und schmale Gemeindestraßen habe wiederum zu Ärger bei vielen Anliegern geführt, »weil die Umfahrungen nicht akzeptiert wurden«.

Bildtext einblenden

Zu vielen Unfällen kam es in der Vergangenheit an der Kreuzung Richtung Tettenhausen. Deshalb hat sich das Staatliche Bauamt zusammen mit dem Landkreis entschieden, dort eine Ampel zu errichten und die Einmündung umzubauen. Die Ampel ist seit Donnerstagnachmittag in Betrieb und soll künftig Unfälle vermeiden.

Zu solchen kam es laut Staatlichem Bauamt auch immer wieder in Höhe von Obertaching, »da hier die Linksabbieger nach Palling regelmäßig von nachfolgenden Autofahrern übersehen wurden und es zu Auffahrunfällen kam«, sagt Bambach. Hier wurde in den vergangenen Wochen eine Linksabbiegespur errichtet. Die Kosten von knapp 500.000 Euro werden vom Freistaat und dem Landkreis getragen, letzterer trägt einen Anteil von rund 130.000 Euro.

»Der Ausbau der Ortsdurchfahrt von Tengling war bereits seit mehreren Jahren vorgesehen«, sagt Martin Bambach. Während die Mitarbeiter seiner Behörde vor allem den schlechten Straßenzustand und die mangelhaften Entwässerungseinrichtungen im Fokus hatten, sei das Augenmerk der Gemeinde im Wesentlichen auf Verbesserungen für die schwächeren Verkehrsteilnehmer gelegen – also auf Fußgängern und Radfahrern.

Bildtext einblenden

»Die Planung hatte somit doch einige Hürden zu überwinden, was sich in mehreren Anliegerversammlungen und Gemeinderatssitzungen niederschlug«, betont der Abteilungsleiter. Doch letztlich hätten Gemeinde und Bauamt einen Kompromiss gefunden, der seit Mitte Oktober nun umgesetzt werde. Etwa 2,3 Millionen Euro kostet der Ausbau der Ortsdurchfahrt, der Anteil der Gemeinde Taching beträgt laut Bambach etwa 800.000 Euro.

Begonnen wurde mit der Neuverlegung beziehungsweise der Sanierung von Ver- und Entsorgungsleitungen, die von der Bäckerei Wenig in der Ortsmitte bis zum Kriegerdenkmal bereits fertig gestellt wurden. Die Aufgrabungen der Staatsstraße würden derzeit wieder verschlossen, um die Verkehrsverbindung über den Winter wieder zu ermöglichen, betont der Abteilungsleiter. »Nach der Winterpause sollen die Bauarbeiten im Frühjahr dann fortgeführt und bis spätestens im Herbst abgeschlossen werden. Auch dann wird es wieder zu einer Vollsperrung kommen.« – Martin Bambachs Hoffnung: Dass sich die Autofahrer dann besser an die ausgeschilderte Umleitung halten. KR